Karneval in Rio am Siedepunkt

Tänzerin der Sambaschule "Academicos do Salgueiro" in Rio. Foto: Antonio Lacerda
1 von 6
Tänzerin der Sambaschule "Academicos do Salgueiro" in Rio. Foto: Antonio Lacerda
Ein MItglied der Sambaschule "Unidos de Vila Isabel" in Rio. Foto: Luiz Eduardo Perez
2 von 6
Ein MItglied der Sambaschule "Unidos de Vila Isabel" in Rio. Foto: Luiz Eduardo Perez
Der Karneval in^Rio hat viele ethnische Wurzeln. Foto: Marcelo Sayao
3 von 6
Der Karneval in^Rio hat viele ethnische Wurzeln. Foto: Marcelo Sayao
Obst ist gesund, auch beim Karneval in Rio. Foto: Marcelo Sayao
4 von 6
Obst ist gesund, auch beim Karneval in Rio. Foto: Marcelo Sayao
Ein brasilianischer Shrek beim Karneval in Rio. Foto: Marcelo Sayao
5 von 6
Ein brasilianischer Shrek beim Karneval in Rio. Foto: Marcelo Sayao
Der Karneval in Rio steuert auf seinen Höhepunkt zu. Foto: Antonio Lacerda
6 von 6
Der Karneval in Rio steuert auf seinen Höhepunkt zu. Foto: Antonio Lacerda

Rio de Janeiro (dpa) - In der Stadt am Zuckerhut ist der Karneval 2015 auf seinem Siedepunkt. Tausende Tänzerinnen und Tänzer, Trommler und leichtbekleidete Samba-Queens zogen in der Nacht zum Rosenmontag durch Rios legendäres Sambódromo.

Den Auftakt für das traditionelle Defilee der besten Sambaschulen machte der Club Unidos de Viradouro, der mit rund 3600 fantasievoll kostümierten Teilnehmern und sieben riesigen Motivwagen über den rund 750 Meter langen Karnevalsboulevard schritt. Die Sambaschule thematisierte die Einflüsse der schwarzen Bevölkerung auf die Kultur, die Musik und die Küche Brasiliens.

Das Spektakel verfolgten auf den Stadionrängen schätzungsweise 80 000 Zuschauer, die sich auch durch heftigen Sommerregen die Karnevalsfreude nicht verderben ließen. Auch der spanische Tennis-Star Rafael Nadal tanzte durch das Sambódromo. Bis zum frühen Morgen des Rosenmontags sollten insgesamt sechs Schulen defilieren.

Auch Rios Straßenkarneval ist auf seinem Höhepunkt. An der Copacabana feierten kostümierte Narren bis tief in die Nacht den "Carnaval". Mehrere Straßen waren in dem Strandviertel gesperrt und vor Bühnen versammelten sich Tausende Menschen, um bei Live-Musik zu tanzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.