Spatzen-Manager wehrt sich gegen Vorwurf

+
Der Sänger und Frontmann Norbert Rier mit der "Krone der Volksmusik" und die Kastelruther Spatzen.

Nittendorf - Die Volksmusik-Band Kastelruther Spatzen hat sich vehement gegen Betrugsvorwürfe gewehrt. Nun ergriff der Manager das Wort.

Die für die CD-Aufnahmen engagierten Studiomusiker seien im Impressum jedes CD-Booklets namentlich erwähnt, teilte der Manager Helmut W. Brossmann am Mittwoch in Nittendorf bei Regensburg mit. Auch die zusätzlichen Stimmen bei Choraufnahmen seien aufgeführt worden.

Der ehemalige Produzent der Kastelruther Spatzen, Walter Widemair, hatte den Schunkel-Stars in einem Zeitungsbericht Betrug vorgeworfen, weil Sänger Norbert Rier auf weiten Teilen der Platten von Studiomusikern statt von den echten Spatzen begleitet wurde. Band und Plattenfirma hatten dies als gängige Praxis bestätigt. Der Manager vermutete hinter den Vorwürfen wirtschaftliches Kalkül. Widemair suche lediglich Werbung für sein Buch, hieß es in der Erklärung weiter. In fast 30 Jahren hätte die Band auf allen Tourneen immer alles live gesungen und gespielt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.