Horror-Babys, Essens-Gelüste und ein Code

Kate-Wahn erreicht seinen Höhepunkt

+
Der Wettanbieter Paddy Powers schickt als Babys verkleidete Männer mit Kronen und Windeln durch London zum Buckingham Palace.

London - Jeden Tag könnte Mini-Kate bzw. Mini-Willy  das Licht der Welt erblicken. Ist der royale Nachwuchs vielleicht sogar schon da? Rund um den Globus flippen die Windsor-Fans langsam völlig aus.

Dass der Wahn um den royalen Nachwuchs seltame Blüten treibt, kann man sich bei den exzentrischen Briten denken. Paddy Powers, ein Wettanbieter aus London, schoss aber den Vogel ab: Er schickte für eine Werbeaktion vier dicke, nackte Männer mit Kronen und Windeln durch London zum Buckingham Palace. Das Horror-Quartett, das nach Infomationen der britischen Metro zusammen stattliche 508 Kilo auf die Waage bringt, trägt erschreckend echt aussehende Masken mit hässlichen Babygesichtern. So bekommt man garantiert Aufmerksamkeit - nur, ob die Aktion zum Wetten oder zum Weglaufen einlädt, ist nicht gewiss.

Jedes der vier XXL-Grusel-Bälger hat übrigens eine andere Haarfarbe, denn natürlich kann man auch Wetten darauf abschließen, ob der adelige Spross mit rothaariger, brünetter, schwarzer oder blonder natürlicher Kopfbedeckung ausgestattet sein wird.

Kates seltsame Gelüste

Wie viele Schwangere hat auch Kate Heißhungerattacken auf die ungewöhnlichsten Geschmackskombinationen. Wo andere Frauen sich etwa Schoko-Creme auf Gewürzgurken schmieren, wechselt bei Kate die Lust auf scharfes vegetarisches Curry mit dem Appetit auf Gummibärchen. Beides bekommt die Herzogin in der Provinz Berkshire, weiß die "Daily Mail". Praktischerweise befindet sich im Örtchen Bucklebury im ersten Stock eines Naschwerk-Ladens ein Minimarkt, der hausgemachte indische Spezialitäten anbietet.

Der Duft der exotischen Speisen hatte die werdende Mutter angelockt, als sie sich gerade dem Süßkram im Erdgeschoss widmete, erzählt die Shop-Betreiberin Mrs Shingadia dem brtitischen Blatt stolz. Seitdem war die 31-Jährige quasi dort Stammgast. Übrigens: Gewürzte oder scharfe Speisen sind während der Schwangerschaft laut der Verbraucherschutzbehörde unproblematisch, dem Baby tut man damit nichts Schlechtes.

Rosa oder blau? Neuseeland plant Lichterspektakel

Neuseeland plant für die Geburt des britischen Thronerben ein besonderes Lichterspektakel: Öffentliche Gebäude, Brücken, Brunnen und Türme sollen am Abend nach der Geburt des Babys von Prinz William und Kate beleuchtet werden - entweder rosa oder hellblau.

Für ihre Aktion konnte die monarchistische Gesellschaft Neuseelands nach eigenen Angaben zwanzig Orte gewinnen. Mit dabei sind zum Beispiel der Flughafen der Stadt Christchurch und ein Metallgebäude, das wie ein Hund aussieht, in der Kleinstadt Tirau auf der Nordinsel Neuseelands.

England rastet aus: das Royal-Baby-Fieber

England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Terry Huft camped seit neun Tagen vor dem St. Mary's Hospital, wo der königliche Nachwuchs geboren wird. © AFP
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Terry Huft camped seit neun Tagen vor dem St. Mary's Hospital, wo der königliche Nachwuchs geboren wird. © AFP
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. © AP
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Ein kleines Auto als Geschenk fürs Baby.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Ein kleines Auto als Geschenk fürs Baby. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. © ap
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Oder eben im Kate-Fieber. © afp
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. © AFP
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Genau hinschauen: Das ist nicht die Queen. Wett-Anbieter entwickeln die findigsten Ideen, um für ihre Wettbüros zu werben. Gewettet wird auf Namen, Geschlecht, Haarfarbe und alles, was geht. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Fotografen campen vor dem St. Mary's Hospital, in dem auch schon William zur Welt kam. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Fotografen campen vor dem St. Mary's Hospital, in dem auch schon William zur Welt kam. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Eine Wiege für das Königskind. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Das St. Mary's Hospital - vor dem sich auch schon findige Vertreiber für Mütter-Magazine eingefunden haben. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Wetten auf den Namen des Babys: Favorit ist gerade Alexandra. Das wechselt aber ständig. Nur in einem sind sich die Briten sicher: It's a girl - ein Mädchen. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Kate konnte schon mal Üben. Manche glauben, dass sie schon viel früher Mutter wird, als öffentlich gesagt. Ein Trick, den auch schon Diana gebrauchte, um länger Ruhe zu haben vor dem Rummel. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Die werdenden Eltern William und Kate. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Das St.  Mary's Hospital. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Das St. Mary's Hospital - vor dem sich auch schon findige Vertreiber für Mütter-Magazine eingefunden haben. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Souvenirs für königstreue Touristen. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Das Babybäuchlein gut kaschiert. Bald wird Kate wohl wieder schlank wie früher auftreten. Aber auch das Mutter-Sein steht ihr hervorragend. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Ein kleines Auto als Geschenk fürs Baby.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Ein kleines Auto als Geschenk fürs Baby. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Rosa und blaue Beutelchen mit bedruckten Münzen, für Kinder, die an dem Tag des neuen Royals geboren werden.  Die Briten sind sich sicher: Rosa wird es werden. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Fotografen campen vor dem St. Mary's Hospital, in dem auch schon William zur Welt kam. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber.
Wetten haben sexy Beine - und die Anbieter viele Ideen, um die Menschen dazuzubringen, Wetten auf alles mögliche rund um das Royal Baby abzugeben. © AFP

„Das könnte interessant aussehen“, sagte Monarchisten-Chef Sean Palmer. Die Geburt sei ein wichtiges Ereignis für viele Neuseeländer, meint Palmer. Schließlich sei das Baby „der zukünftige König oder die Königin von Neuseeland“.

Codenummer SO601867

Im St. Mary‘s Krankenhaus in London, in dessen Kreißsaal der Thronfolger auf die Welt kommen wird, wird Kates Name nur hinter vorgehaltener Hand genannt. Offiziell trage das Ereignis die Nummer SO601867, hat die "Bild" in Erfahrung gebracht.

Überhaupt sollen die Klinik-Angestellten nur leise sprechen dürfen, wenn sie den abgeschirmten „Lindo“-Flügel des Baus betreten. Die Suite der Herzogin ist mit allem ausgestattet, was man so braucht, etwa Satelliten-TV und WLAN sowie einem gemütlichen Sessel für den werdenden Vater.

Warten auf die 103 Kanonenschüsse

Sobald die Wehen einsetzen, wird Prinz William mit einem roten Helikopter aus dem zwei Stunden Flugzeit entfernten Wales eingeflogen, wo er derzeit noch Dienst schiebt. Vor den Toren des Buckingham-Palastes wird eine Schriftrolle auf einer goldenen Staffelei aufgehängt, um die Geburt zu verkünden.

Doch auch akustisch wird die Ankunft des neuen Erdbewohners verbreitet: Damit es auch wirklich jeder mitbekommt, werden die königlichen Grenadiere 62 Kanonenschüsse vom Tower of London und 41 aus dem Hyde Park abfeuern.

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.