Kunst und Wirklichkeit

Kate Hudson: Mütterliche Angst hilft beim Schauspielern

+
Die Familie ist für Kate Hudson das Wichtigste. Foto: Warren Toda

Für ihren neuen Film "Deepwater Horizon" konnte Kate Hudson ganz aus ihrem Inneren schöpfen und auf persönliche Gefühle und Ängste zurückgreifen.

Stuttgart/Berlin (dpa) - Filmstar Kate Hudson hat für ihre Rolle der besorgten Hausfrau im Katastrophenfilm "Deepwater Horizon" kaum schauspielern müssen.

"Weil ich selbst Mutter bin, fielen mir meine Szenen ziemlich leicht", sagte die 37-Jährige in einem Interview, das am Dienstag in der "Stuttgarter Zeitung", den "Stuttgarter Nachrichten" und der "Berliner Zeitung" erschien. "Was diese Angst um einen geliebten Menschen mit einem macht - das weiß ich."

Mutter zu werden sei die prägendste Erfahrung ihres Lebens gewesen: "Die Liebe zu meinen Söhnen ist so unbeschreiblich groß, dass plötzlich auch die Gefahr des Verlustes präsent ist."

Dass Familie das Wichtigste sei, habe sie bereits von ihren Eltern gelernt, so Hudson: "Deswegen gibt es auch nicht Schöneres, als sie mit dem Beruf zu kombinieren." Im Film über die Explosion einer Ölplattform spielt Hudson an der Seite ihres Stiefvaters Kurt Russell (65). Russell ist seit Hudsons Kindheit mit ihrer Mutter, der Schauspielerin Goldie Hawn (71), liiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.