Kampf gegen Mobbing

Kate macht sich stark für psychisch kranke Kinder

+
Prinz Williams Frau Kate weiß, dass psychisch kranke Kinder nicht immer die Hilfe bekommen, die sie brauchen.

London - Prinz Williams Frau Kate hat sich in einer Videobotschaft an ihre Landsleute gewandt und zum Kampf gegen psychische Krankheiten bei Kindern aufgerufen.

Die Mutter des kleinen Prinzen George, die im April ihr zweites Kinder erwartet, warnte am Montag eindringlich vor den Folgen von Mobbing, aber auch vor dem Einfluss von familiären Problemen wie Ehescheidungen - diese könnten zu Ängsten, Depressionen, Suchtverhalten und Selbstverletzungen führen.

Weil psychischen Krankheiten ein Stigma anhafte, bekämen viele Kinder nicht die Hilfe, die sie bräuchten, sagte die 33-Jährige. "William und ich glauben fest, dass frühes Handeln Probleme in der Kindheit verhindern kann, bevor sie zu größeren Problemen im späteren Leben werden", sagte sie.

Kate veröffentlichte das Video im Auftrag der Organisation "Place2B", die sich für Schulkinder mit psychischen Problemen einsetzt. In Großbritannien hat am Montag erstmals eine landesweite Themenwoche Woche zur mentalen Gesundheit von Kindern begonnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.