Herzogin zeigte ihren Busen "freiwillig"

Dänische Zeitung kündigt Kates Nacktfotos an

+
Herzogin Kate muss sich jetzt den Nacktskandal stellen.

Kopenhagen - Herzogin Kate muss einen herben Rückschlag einstecken: Ein dänisches Wochenblatt kündigte die Veröffentlichung der Nacktfotos an. Der Chefredakteur begründete die Entscheidung.

Das dänische Wochenblatt Se og Hør will am Donnerstag die heftig umstrittenen Fotos mit der barbusigen britischen Prinzessin Kate abdrucken. Die vor allem mit royalem sowie anderem Promi-Klatsch gefüllte Zeitschrift kündigte die Veröffentlichung einen Tag vorab mit folgender Begründung an: „Unsere Leser lieben es, dem Leben berühmter Menschen und dem der Royals auch mit enthüllenden Geschichten zu folgen.“

Se og Hør will die Paparazzi-Fotos von einem Südfrankreich-UrlaubKates mit Ehemann Prinz William in einer 16-seitigen Sonderbeilage abdrucken. Die Online-Ausgabe des Blattes werde sie nicht zeigen, hieß es in der Ankündigung.

Chefredakteur Kim Henningsen meinte zur Veröffentlichung der Fotos gegen den erklärten Willen des britischen Hofes und ein gerichtliches Publikationsverbot in Frankreich: „Es liegt in unserer DNA, dass wir unterhalten und die Neugier unserer Leser befriedigen wollen.“ Deshalb sei es „immer relevant, wenn eine Herzogin und künftige Königin von England freiwillig ihren Busen in der Nähe einer öffentlichen Straße zeigt“.

Diese Bürgerlichen haben in Königshäuser eingeheiratet

Diese Bürgerlichen haben in Königshäuser eingeheiratet

Nach der Erstveröffentlichung in der französischen Ausgabe des Magazins Closer wurden die Bilder auch in irischen und italienischen Blättern gezeigt. Im itlanienischen Magazin Chi erschien eine 28 Seiten lange Fotostrecke. Der Irish Daily Star hat mittlerweile seinen Chefredakteur suspendiert. Ein Gericht in Frankreich verbot Closer am Dienstag weitere Veröffentlichungen. Somit bleibt die Ankündigung der Chefredakteurin, weitere Fotos zu veröffentlichen, nur eine Drohung. Der Palast erstattete eine Anzeige gegen Unbekannt. Ein Strafverfahren könnte für die Verantwortlichen sogar eine Haftstrafe bedeuten. Währenddessen fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem Fotografen.

dpa/msa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.