Kate Middletons Heimatort droht Besucheransturm

+
Kate Middletons Heimatort Bucklebury droht ein Besucheransturm.

Bucklebury - Im Städtchen Bucklebury wird wohl bald nichts mehr sein wie zuvor. Reiseveranstalter Adrian Morton will Besuchergruppen in den Heimatort von Prinz Williams zukünftiger Frau bringen.

Lesen Sie auch:

Verkaufsschlager vor Hochzeit von William und Kate

Auf die Idee habe ihn sein Zwillingsbruder gebracht, der in den USA lebt, sagte Morton. Viele Amerikaner fieberten der Hochzeit am 29. April in der Londoner Westminster Abbey entgegen. “Es scheint mehr Interesse in den USA zu geben als in unserem eigenen Land“, sagte Morton. “Amerikanische Reiseveranstalter haben bereits Kontakt zu mir aufgenommen. Sie können sehen, wo (Middleton) zu Schule ging und wo sie getauft wurde.“

Prinz William und Kate: Ihre schönsten gemeinsamen Bilder

Prinz William & Kate: Ihre schönsten gemeinsamen Bilder

Unter den 2.000 Einwohnern von Bucklebury gehen die Meinungen über den drohenden Besucheransturm auseinander. “Ich wünschte, sie würden sie in Ruhe lassen“, sagte Sue Fidler, die mit ihrem Ehemann die Bladestone-Metzgerei betreibt. “Wir wollen das nicht.“ Die Reiseveranstalter wollten nur an der Hochzeit verdienen und dächten nicht über die Auswirkungen auf das Leben in Bucklebury nach. 

Parkplätze für Reisebusse könnten knapp werden

Martin Fidler fragte sich unterdessen, was die Touristen in Bucklebury sehen wollen und wo die Busse parken sollen. Bereits nach der Verlobung von William und Kate seien Reporter und Kamerateams aus der ganzen Welt in das Städtchen geströmt. Zwei Tage lang habe er nichts verkauft, weil seine Kunden keine Parkplätze gefunden hätten.

Doch Fidler will kein Miesepeter sein. “Die Hochzeit hat jeden zum Lächeln gebracht. Es ist fantastisch - nicht nur für den Ort, sondern für das ganze Land“, sagte Fidler. “Es ist großartig, zwei junge verliebte Menschen zu sehen.“ Besucher könnten von ihrer Reise nach Bucklebury jedoch enttäuscht sein, schließlich verdecken Bäume den Blick auf das Anwesen der Middletons. Bauer Julian Taylor blickt dem erwarteten Besucheransturm gelassen entgegen. “Mir macht das nichts aus. Die Touristen werden nicht kommen, um sich die Schweine-Farm anzuschauen“, sagte Taylor.

Der Besitzer des Bladebone-Pubs in der Nähe des Hauses der Familie Middleton sagte, die Anwohner seien eher belustigt als verärgert über die Aufmerksamkeit. “Es ist gut, weil es für bessere Geschäfte sorgen wird. Aber es ist schlecht, weil die Menschen hier ihr ruhiges Leben mögen - deshalb sind sie hier“, sagte Simon Kelly.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.