Kate Moss: Ärger mit den Nachbarn

+
Kate Moss hat Ärger mit den Nachbarn.

London - Topmodel Kate Moss soll eine aufwändige Sanierung ihrer Villa planen. Die Modernisierung des historischen Hauses stößt in der Nachbarschaft allerdings nicht auf Begeisterung.

Kate Moss (37) plant angeblich eine Modernisierung ihrer historischen Villa in London. Wie der “Daily Mirror“ berichtet, hat das Topmodel bereits Anträge beim zuständigen Amt eingereicht, um sich unter anderem eine neue Küche sowie einen Fitnessraum im Keller einbauen zu lassen. Bei Nachbarn sorgt das Bauvorhaben an dem denkmalgeschützten Gebäude aus dem 19. Jahrhundert für Unmut. In dem Boulevardblatt nennt es einer “geschmacklos“: “Sie plant eine riesige Satellitenanlage, die hässlich aussehen wird auf dem Dach eines so alten Hauses, ebenso wie diese neumodischen Überwachungskameras. Das ist ein Affront gegen den Denkmalschutz.“ Der Umbau kostet angeblich 2,5 Millionen Pfund (fast 2,9 Millionen Euro). In dem Haus sollen bereits die Schriftsteller Samuel Taylor Coleridge (1772-1834) und J. B. Priestley (1894-1984) gelebt haben.

Ranking: So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.