Seit 26 Jahren erfolgreich

Gefragt wie eh und je: Kate Moss wird 40

+
Kate Moss feiert ihren 40. Geburtstag.

London - 26 Jahre ist es her, dass Kate Moss auf dem New Yorker John F. Kennedy-Flughafen entdeckt wurde. Das erfolgreiche Topmodel gilt als die Verkörperung des "Heroin Chic".

26 Jahre ist es her, dass das dürre Mädchen aus dem Londoner Süden auf dem New Yorker John F. Kennedy-Flughafen entdeckt wurde. Am Donnerstag wird Kate Moss 40 - und ist immer noch eines der gefragtesten Models in der ansonsten so schnelllebigen Modewelt. Aktuell ist sie - nackt und im Häschenkostüm - in der Jubiläumsausgabe des US-Männermagazins Playboy zu sehen. Aber auch sonst vergeht kaum ein Monat ohne Titelfoto mit Moss. Auf dem Laufsteg ist die Britin inzwischen seltener zu sehen, doch in der Werbung ist sie weiter präsent, unter anderem für die italienische Luxusmarke Versace.

Laut Forbes verdienen nur drei Models auf der Welt mehr als Kate Moss. Zwischen Juni 2012 und Juni 2013 habe ihr Verdienst bei 4,2 Millionen Euro gelegen, schreibt das Wirtschaftsmagazin. 2014 geht Moss auch neue Wege: Ab dem Frühjahr arbeitet sie für die Moderedaktion der britischen Ausgabe des Magazins Vogue, für die Modekette Topshop entwirft sie eine eigene Kollektion.

Moss zeigt ihr Gesicht, ihren Körper, ihre Mode. Dennoch ist sie sehr darauf bedacht, möglichst wenig von sich preiszugeben. Medien gegenüber ist sie äußerst zurückhaltend, was ihr die Aura der Geheimnisvollen verleiht. Eine Strategie, die sie von ihrem Ex-Freund Johnny Depp übernommen hat. "Er hat mir gesagt 'Beklag dich nie, erklär dich nie'", schreibt Moss in ihrem 2012 erschienen Buch "Kate: The Kate Moss Book". "Deshalb benutze ich nie Twitter und ähnliche Dinge. Ich will nicht, dass die Menschen immer wissen, was wahr ist, und das ist es, was das Geheimnis bewahrt."

Geburtstagsfeier auf karibischer Privatinsel

Wie Moss ihren Geburtstag feiert, verrät sie selbstverständlich auch nicht. Das Top-Model gebe eine Party auf Necker Island, der karibischen Privatinsel des britischen Milliardärs Richard Branson, ist in der Boulevardpresse zu lesen. Auch über die Gästeliste wird spekuliert. Mit dabei sind vermutlich die elfjährige Tochter Lila Grace und der Rocker Jamie Hince, mit dem Moss seit 2011 verheiratet ist. Zuvor hatte Moss eine turbulente Beziehung mit dem Sänger Pete Doherty, der mehrfach wegen Drogendelikten verurteilt wurde.

"Kate hat immer diese Rock'n'Roll-Attitüde verkörpert - von den Filmstar-Freunden bis zu den Vintage-Fundstücken in ihrer Garderobe. Sie ist einfach cool", sagt die Moderedakteurin Katherine Ormerod vom Magazin Grazia, das Moss' Geburtstag 17 Seiten widmet. "Unsere Leserinnen identifizieren sich mit ihrer spaßigen Seite. Ihre legendären Partys und ihre glamourösen Outfits machen sie zu mehr als nur irgendeinem Model." Auch Künstler sind fasziniert von Kate Moss: Der Maler Lucian Freud und der Bildhauer Marc Quinn ließen sich von ihr inspirieren.

Kate Moss wird 40: Ihre Karriere in Bildern

Kate Moss
Kate Moss msicht seit einem Vierteljahrhundert die Modeszene auf. Zu ihrem 40. Geburtstag blicken wir auf die wichtigsten Stationen ihres Lebens zurück. © AFP
Kate Moss
1974: Am 16. Januar wird Kate Moss in Addiscombe/Croyden, einem Vorort von London geboren. Ihre Mutter Linda verkauft Haarpflegeprodukte, ihr Vater Peter arbeitet als Reisekaufmann. © dpa
Kate Moss
1988: Im Alter von 14 Jahren wird sie auf dem Flughafen JFK in New York von der Modeagentin Sarah Doukas entdeckt. © dpa
Kate Moss
1993: Mit der Kampagne für das Parfüm „Obsession“ des Modelabels Calvin Klein feiert sie ihren Durchbruch. In den Jahren darauf modelt sie unter anderem für Dolce & Gabbana und Versace. © dpa
Kate Moss
1994: Moss kommt mit dem Schauspiel-Star Johnny Depp zusammen. Nach vier Jahren trennt sich das Paar. © dpa
Kate Moss
2005: Auf Fotos aus einem Londoner Plattenstudio ist Moss beim Schnupfen einer weißen Substanz zu sehen. Zu dem Zeitpunkt ist sie mit dem britischen Rocksänger Pete Doherty zusammen. Um einen Strafprozess kommt Moss mangels Beweisen herum. Wegen der „Kokain-Fotos“ scheint ihre Karriere aber so gut wie beendet. © dpa
Kate Moss
2005: Nach dem Drogen-Skandal lässt sich Moss in einer Klinik in den USA behandeln. Wenige Monate später feiert sie ihr Comeback - unter anderem auf der Titelseite der britischen Modezeitschrift Vogue und im Pirelli-Kalender. © dpa
Kate Moss
2007: Mit großem Erfolg bringt sie ihre erste eigene Modekollektion in die Läden. © dpa
Kate Moss
2011: Moss heiratet ihren langjährigen Freund, den Musiker Jamie Hince. © dpa
Kate Moss
2013: Zum 60. Geburtstag des "Playboy" lässt Kate Moss die Hüllen fallen. Das Model bekommt in der Jubiläums-Ausgabe eine 18 Seiten umfassende Fotostrecke. © dpa

Dabei begann Moss' Leben ganz und gar nicht glamourös: Als Tochter einer Barfrau und eines Reisekaufmanns wuchs sie im grauen Londoner Vorort Croydon auf. In den 90er Jahren galt das blassgesichtige hagere Model als die Vertreterin des "Heroin Chic", jenes Modetrends, dem vorgeworfen wurde, Drogen und Magersucht zu verherrlichen. 2005 verlor Moss mehrere Verträge, nachdem ein Video auftauchte, das vermuten ließ, sie konsumiere Kokain.

Alle paar Jahre betreten junge Models den Laufsteg, die als "die neue Kate Moss" gefeiert werden, wie derzeit Cara Delevingne. "Aber es wird nie eine neue Kate geben, genauso wenig wie es eine neue Coco Chanel oder Marilyn Monroe geben wird. Sie ist einzigartig", sagt Modejournalistin Ormerod. Oder vielleicht doch nicht? Vor Kurzem unterschrieb Moss' 16 Jahre alte Halbschwester Lottie einen Vertrag bei derselben Modelagentur.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.