Hype um das Royal Baby

Touristen belagern das St. Mary´s Krankenhaus

+
Das St Mary´s Krankenhaus in London wird nicht nur von Journalisten, sondern auch von Touristen belagert.

London - Das Londoner Krankenhaus St Mary's Hospital, in dem Herzogin Kate voraussichtlich ihr Kind zur Welt bringen wird, ist zu einem beliebten Ausflugsziel für Touristen geworden.

Das Londoner Krankenhaus St Mary's Hospital, in dem Herzogin Kate voraussichtlich ihr Kind zur Welt bringen wird, ist zu einem beliebten Ausflugsziel für Touristen geworden. Am Wochenende pilgerten Touristen aus aller Welt zu dem Backsteingebäude in der Praed Street und gesellten sich zu den wartenden Journalisten und Kameraleuten. Wer nicht selbst zum Krankenhaus gehen konnte, klickte im Internet auf die von einer Boulevardzeitung installierte Webcam mit Blick auf eine Tür im Seitenflügel.

Auf Twitter war das sture Starren auf die Krankenhaustür in Ermangelung neuer Nachrichten über Kate ein beliebtes Kommentarthema. Die Nutzerin „Sarah von Gala“ schrieb etwa: „Journalisten, die auf Türen starren“. Der Suchbegriff „Royal Baby“ wurde bei Google allein in Großbritannien mehr als 100 000 Mal eingegeben, wie die Zeitung „Daily Telegraph“ berichtete. Die „Daily Mail“ veröffentlichte am Samstag schon mal eine Sonderbeilage zur erwarteten Geburt eines Thronfolgers mit vielen Baby- und Kinderfotos von Kate, William sowie von Williams Eltern Charles und Diana.

England rastet aus: das Royal-Baby-Fieber

England rastet aus: das Royal-Baby-Fieber

Der Palast hat den erwarteten Geburtstermin für das „Royal Baby“ nicht bekanntgegeben, die Medien hielten einen Termin für Mitte Juli für wahrscheinlich. Eine Äußerung von Kates Mutter Carole Middleton über ein Kind im Sternzeichen Löwe (23.7.-23.8.) heizte Spekulationen an, dass das Königskind vielleicht später als bisher erwartet oder gar erst im August zur Welt kommen könnte. Daraufhin wurden am Wochenende nach Angaben der Buchmacherfirma Coral neue Wetten auf einen späteren Geburtstermin abgeschlossen. Coral hat an gescheiterten Wetten auf einen frühen Geburtstermin bereits 25 000 Pfund (29 000 Euro) Gewinn gemacht, die Konkurrenzfirma Ladbrokes rund 18 000 (rund 21 000 Euro), wie der „Sunday Telegraph“ berichtete.

Thronfolger William, der als Hubschrauberpilot bei der Armee in Wales im Einsatz ist, hat derzeit Urlaub. Kate hatte zusammen mit William die vergangenen Tage im Haus ihrer Eltern in Bucklebury, etwa 50 Kilometer außerhalb der Hauptstadt London, verbracht. Das Ehepaar hatte das Anwesen am Freitagnachmittag mit unbekanntem Ziel verlassen. Es wird vermutet, dass sie in den Londoner Kensington-Palast zurückkehrten, um in der Nähe des Krankenhauses zu sein. Der Palast wollte sich dazu nicht äußern, da die private Zeit des Paares grundsätzlich nicht kommentiert werde. In der Londoner Klinik St Mary's Hospital war auch William (31), Sohn von Thronfolger Prinz Charles und Prinzessin Diana, geboren worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.