Winslet: Pikanter Rechtsstreit gegen "Sun"

+
Kate Winslet hat vor kurzem zum dritten Mal geheiratet.

London - Weil die britische Zeitung "The Sun" freizügige Fotos des Ehemannes von Kate Winslet  veröffentlichte, klagte dieser gegen die Verantwortlichen. Jetzt entschied das britische Zivilgericht.

Kate Winslets neuer Ehemann Ned RocknRoll (34) hat sich erfolgreich gegen die Boulevardzeitung The Sun zur Wehr gesetzt, die private Bilder von ihm veröffentlichen wollte. Die mehr als zwei Jahre alten Bilder seien nicht von öffentlichem Interesse, hatte der Neffe des britischen Unternehmer-Gurus Richard Branson argumentiert. Der High Court in London, das höchste britische Zivilgericht, gab ihm am Dienstag Recht. Die Sun-Anwälte hatten erfolglos argumentiert, die Bilder, die den Mann „teilweise nackt“ zeigten, seien ohnehin bei Facebook zu sehen gewesen.

Zehn Gründe, warum Promis sich ausziehen

Zehn Gründe, warum Promis sich ausziehen

Die Aufnahmen wurden von einem anderen Gast auf einer Motto-Party gemacht. Sie zeigten RocknRoll in „einer Verkleidung“, wie seine Anwälte argumentierten. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen sei der Abgelichtete ein „relativer Nobody“ gewesen, berechtigtes öffentliches Interesse an seiner Person sei erst durch die viel spätere Heirat mit Kate Winslet im Dezember 2012 aufgekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.