Prinz William ist Vater geworden

Kates "Royal Baby" ist ein Junge

+
Es gibt Grund zum Anstoßen: Kate und William sind Eltern geworden

London - Das "Royal Baby" ist da und England jubelt! Herzogin Kate und Prinz William sind am 22. Juli 2013 Eltern eines Jungen geworden. Die Briten feiern den kleinen Thronfolger.

Update vom 27. März 2015: Wann bekommt Prinz George ein Geschwisterchen? Diese Frage treibt Fans des britischen Königshauses derzeit um. Herzogin Kate selbst hat sich bislang auch nur vage geäußert - und trägt stattdessen rosafarbene Mäntel, die die Spekulationen in die Höhe treiben. Dieses und weitere heiße Gerüchte zum Royal Baby Nummer zwei haben wir zusammengefasst.

Das "Royal Baby" hat es ganz schön spannend gemacht: Herzogin Kate lag am Montag, 22. Juli 2013, seit den frühen Morgenstunden im Lindo Wing des St. Mary's Krankenhaus in London in den Wehen. Erst nach 15Stunden hatte die 31-Jährige die Geburt des "Royal Baby" überstanden und einem gesunden Jungen das Leben geschenkt. Der kleine Thronfolger ist das erste Kind von Kate Middleton und Prinz William.

Name des "Royal Baby" wird erst später bekannt gegeben

Auch Prinzessin Diana vertraute schon dem Team im St. Mary's Krankenhaus: Am 21. Juni 1982 brachte sie dort ihren Sohn William auf die Welt. Traditionell musste übrigens die regierende Königin Elisabeth II. als erstes von der Geburt des "Royal Baby" unterrichtet werden. Erst dann stellte der Buckingham Palast vor dem Haupttor eine Stafflei auf, auf der nachzulesen ist, dass der Thronfolgerdas Licht der Welt erblickte. Der Name des "Royal Baby" wird erst zu einem späteren Zeitpunkt vom Palast bekannt gebeben.

Royal Baby: Die Stunden vor der Geburt im Live-Ticker

Eines Tages soll Kates Baby den Thron von Großbritannien besteigen, denn: Nach Prinz Charles und Prinz William steht es an Nummer drei der Thronfolge

Auch akustisch wird das "Royal Baby" mit dem Titel "Eure königliche Hoheit, Prinz von Cambridge" befeiert - oder viel mehr befeuert: Die königlichen Grenadiere feuern hierzu 62 Kanonenschüsse vom Tower of London und 41 aus dem Hyde Park ab, außerdem läuten die Glocken der Westminster Abbey.

England im Royal-Baby-Fieber

Die Geburt des "Royal Baby" dürfte in England wieder für ein bisschen Normalität sorgen. Zuvor war unter den adels-verrückten Engländern derart das royale Baby-Fieber ausgebrochen, dass sich ein regelrechter Kate-Wahn in den Medien entwickelt hatte. Das nahm das Satire-Blatt Titanic zum Anlass, nicht ganz ernst gemeinte Gerüchte über einen neuen Nacktskandal zu streuen: Angeblich solle das Baby nackt auf die Welt kommen. Eine Anspielung auf die Oben-ohne-Fotos von der Herzogin, die Mitte September 2012 plötzlich in französischen Medien auftauchten.

England rastet aus: das Royal-Baby-Fieber

England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Terry Huft camped seit neun Tagen vor dem St. Mary's Hospital, wo der königliche Nachwuchs geboren wird. © AFP
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Terry Huft camped seit neun Tagen vor dem St. Mary's Hospital, wo der königliche Nachwuchs geboren wird. © AFP
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. © AP
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Ein kleines Auto als Geschenk fürs Baby.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Ein kleines Auto als Geschenk fürs Baby. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. © ap
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Oder eben im Kate-Fieber. © afp
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. © AFP
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Genau hinschauen: Das ist nicht die Queen. Wett-Anbieter entwickeln die findigsten Ideen, um für ihre Wettbüros zu werben. Gewettet wird auf Namen, Geschlecht, Haarfarbe und alles, was geht. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Fotografen campen vor dem St. Mary's Hospital, in dem auch schon William zur Welt kam. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Fotografen campen vor dem St. Mary's Hospital, in dem auch schon William zur Welt kam. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Eine Wiege für das Königskind. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Das St. Mary's Hospital - vor dem sich auch schon findige Vertreiber für Mütter-Magazine eingefunden haben. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Wetten auf den Namen des Babys: Favorit ist gerade Alexandra. Das wechselt aber ständig. Nur in einem sind sich die Briten sicher: It's a girl - ein Mädchen. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Kate konnte schon mal Üben. Manche glauben, dass sie schon viel früher Mutter wird, als öffentlich gesagt. Ein Trick, den auch schon Diana gebrauchte, um länger Ruhe zu haben vor dem Rummel. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Die werdenden Eltern William und Kate. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Das St.  Mary's Hospital. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Das St. Mary's Hospital - vor dem sich auch schon findige Vertreiber für Mütter-Magazine eingefunden haben. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Souvenirs für königstreue Touristen. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Das Babybäuchlein gut kaschiert. Bald wird Kate wohl wieder schlank wie früher auftreten. Aber auch das Mutter-Sein steht ihr hervorragend. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Ein kleines Auto als Geschenk fürs Baby.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Ein kleines Auto als Geschenk fürs Baby. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Rosa und blaue Beutelchen mit bedruckten Münzen, für Kinder, die an dem Tag des neuen Royals geboren werden.  Die Briten sind sich sicher: Rosa wird es werden. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Fotografen campen vor dem St. Mary's Hospital, in dem auch schon William zur Welt kam. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber.
Wetten haben sexy Beine - und die Anbieter viele Ideen, um die Menschen dazuzubringen, Wetten auf alles mögliche rund um das Royal Baby abzugeben. © AFP

William & Kate: Alle Fakten über das Traumpaar

Kate Middleton, mit vollständigem Namen Catherine Elizabeth Middleton, ist am 9. Januar 1982 geboren. Hier mit fünf Jahren, verzaubert sie die Umgebung mit ihrem Lächeln. © dpa
Durch ihr Sternzeichen Steinbock ist sie von Ausdauer und Zielstrebigkeit geprägt. © dpa
Geboren und aufgewachsen ist Kate in Reading, ein Städtchen, per Zug in 30 Minuten von London zu erreichen. In diesem Pub in Reading sind die Middletons, Kates Familie, Stammgäste. © dpa
Sie verbringt eine glückliche Kindheit. Kate Middleton im Alter von vier Jahren mit ihrem Vater Michael und ihrer Schwester Pippa im Urlaub in Jerash, Jordanien. Pippa wird am Freitag ihre Trauzeugin sein. © dpa
Auch als Kind kann sie sicher und entschieden über Hindernisse klettern. Nun erreicht sie den Gipfel aller Mädchenträume: ihren Märchenprinzen zu heiraten.Kate Middleton im Alter von dreieinhalb Jahren während ihrer Ferien im Lake District. © dpa
Sie studiert Kunstgeschichte an der St.Andrews Universität in Schottland, wo sie William kennenlernt. Hier strahlt sie stolz am Tage ihres Abschlusses im Juni 2005. © dpa
Kate und William am Abschlusstag im Park der Universität St. Andrews - vereint und frisch verliebt. © dpa
Prinz William, mit vollständigem Namen William Arthur Philip Louis Mountbatten-Windsor wird am 21. Juni 1982 im Krankenhaus St. Marys in London geboren. Die wunderschöne Lady Diana hält den Säugling sanft in den Armen, neben ihr der stolze Vater, Prinz Charles. Das Foto wurde am Tag der Geburt aufgenommen. © dpa
Wie sein Sternzeichen, Zwillinge, hat William zwei Gesichter, einerseits muss er als königlicher Prinz die ehrenhafte und perfekte Maske wahren, andererseits ist er auch ein Mensch mit Emotionen und Schwächen. © dpa
Sein einziger Bruder Harry folgt am 15. September 1984. Das Foto zeigt die kleinen zarten Prinzen mit ihren Eltern im Juni 1989 auf den Scilly Inseln im Südwesten Englands. © dpa
2006 Harry (links) und William. Die beiden halten stets zusammen in guten... © dpa
...sowie in schlechten Zeiten. Hier am Tage der Bestattung ihrer Mutter Prinzessin Diana am 6. September 1997 nach deren tragischen tödlichen Unfall. © dpa
William besucht von 1995 bis 2000 das berühmte Eton College und studiert an der St. Andrews Universität (auf dem Foto) zuerst Kunstgeschichte und später Geographie bis zu seinem Abschluss im Juni 2005. © dpa
Kate oder KitKat? Nach mehreren Beziehungsphasen entscheidet sich der junge Prinz schließlich für seine große Liebe Kate. © dpa
Von Januar bis Dezember 2006 besucht William die Militärakademie Sandhurst. Als Second Lieutenant ist er dann ein jahrlang im Gardekavallerieregiment „Blues and Royals“ tätig. Zuletzt sammelt er Erfahrungen bei der Royal Navy. Das Bild entstand 2008 während dieser Zeit auf hoher See. © dpa
Von Januar bis April 2008 absolviert er eine Ausbildung zum Jet-Piloten bei der British Royal Airforce. Hier bereitet sich Prinz William zum Abflug vor... © 
...um erneut erfolgreich bei seiner charmanten Kate zu landen. Das Paar im Gleichschritt: perfekt koordiniert. © 
Am 29. April 2011 feiern Kate und William in Westminster Abey vor den Augen eines weltweiten Millionen-Pubikums Hochzeit. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.