Katharina Böhm: Kinder haben keine Vorbilder!

+
Schauspielerin Katharina Böhm.

St. Petersburg - Die Schauspielerin Katharina Böhm (46), selbst Mutter eines zwölfjährigen Sohnes, hat den Mangel an Vorbildern in der Politik beklagt.

“Es gibt weder richtige Idole wie früher etwa Kanzler Willy Brandt noch echte Feindbilder. Alles ist so verwaschen. Es war schon einmal einfacher, für oder gegen etwas zu sein“, sagte Böhm bei Dreharbeiten in der russischen Metropole St. Petersburg, wo sie mit Regisseur Joseph Vilsmaier (“Comedian Harmonists“) den zweiteiligen ARD-Thriller “Russisch Roulette“ (2012) dreht. 

Sie denke immer auch kritisch über die Zustände in Deutschland nach. “Die Eitelkeit in der Politik finde ich zum Kotzen“, sagte Böhm. Auch Kinder seien enttäuscht von der Politik und fänden kaum noch Vertrauen. “Vor allem die Klimakatastrophe macht Kindern mehr Angst, als wir glauben.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.