Wegen Sorgerechtsentzug

Katherine Jackson trifft sich mit Anwalt

+
Katherine Jackson kämpft weiter um das Sorgerecht ihrer Enkelkinder.

Los Angeles - Nach dem Entzug ihres Sorgerechts für die Enkelkinder Prince, Paris und Blanket prüft Katherine Jackson offenbar juristische Schritte.

Er habe „ein langes und produktives Treffen“ mit der Mutter des verstorbenen Popsängers Michael Jackson gehabt, teilte ihr Anwalt Perry Sanders Jr. am Donnerstagabend mit. Es gehe Katherine Jackson trotz des Familienstreits, über den die Medien seit Tagen berichten, gut. Die 82-Jährige habe über Berichte gelacht, wonach sie einen Schlaganfall erlitten haben soll, sagte er.

Ein Richter in Kalifornien hatte Katherine Jackson am Mittwoch vorübergehend das Sorgerecht für die drei Kinder von Michael Jackson entzogen und einen Neffen des verstorbenen Sängers zum vorläufigen Vormund der zwei Jungen und des Mädchens ernannt. Zur Begründung hieß es, Katherine Jackson habe wegen eines Aufenthalts im US-Staat Arizona mehrere Tage lang keinen Kontakt zu den Kindern gehabt. Anwalt Sanders kündigte an, dafür zu kämpfen, dass seine Mandantin das Sorgerecht zurückerhält.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.