Privates bleibt tabu

Katja Riemann ist ihr eigenes Kunstwerk

+
Katja Riemann spricht nicht gerne über Privates.

Berlin - Katja Riemann (49) erwartet von Journalisten eine Trennung zwischen der Schauspielerin und der Privatperson. „Die Vermischung ist das Problem.“

Das sagte Riemann im Interview mit dem Magazin „Interview“ (Mai). Sie äußerte dafür ein gewisses Verständnis: „Als Schauspieler bist du sozusagen dein eigenes Kunstwerk, da ist es schwer für Berufsfremde, die Trennung zu sehen oder zu verstehen.“ Bei anderen Künstlern sei das übersichtlicher: Schriftsteller schrieben ein Buch, Bildhauer machten Skulpturen - eine klarere Trennung.

Riemann betont: „Ich rede generell nicht gerne über Privates, über meine Liebsten, meine Tochter, meinen Mann. Warum sollte ich? Ich lade auch niemanden zu mir nach Hause ein.“

Riemann war Mitte März in einen Strudel von Aufmerksamkeit geraten, nachdem ein Gespräch zwischen ihr und dem Moderator Hinnerk Baumgarten im NDR-Fernsehen aus dem Ruder gelaufen war und zum Internet-Hit wurde. In Medien und sozialen Netzwerken erntete Riemann einen Shitstorm sondergleichen. Riemann hatte den Moderator unter anderem wegen zu privater Fragen auflaufen lassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.