Unicef-Sonderbotschafterin

Katy Perry engagiert sich für Kinder in Vietnam

+
Katy Perry (l.) beim Besuch in Vietnam. Foto: Unicef

Hanoi - US-Sängerin Katy Perry ruft zu mehr Hilfe für Kinder in Vietnam auf. Die Unicef-Sonderbotschafterin besuchte ein Kinderhilfswerk in einer der ärmsten Regionen des Landes und äußerte sich danach am Mittwoch per Mitteilung.

"Es war herzzerreißend, eine Großmutter zu treffen, die sich um ihre vier Enkel kümmern muss, nachdem ihre Tochter gestorben ist", so Perry. Eine fünfjährige Enkelin habe an Unterernährung gelitten und wäre nicht ein Sozialarbeiter in ihr entlegenes Dorf gekommen, "dann würde sie heute vielleicht nicht mehr leben". Die Fünfjährige sei "ein Kind von Millionen Kindern, die jeden Tag vor solchen Herausforderungen stehen", so Perry.

On. A. Mission. #UNICEF

Ein von KATY PERRY (@katyperry) gepostetes Foto am

Die Sängerin besuchte verschiedene Unicef-Projekte und informierte sich über die Situation der Familien. "Alle Kinder, die ich getroffen habe, haben unglaubliche Träume", so Perry. "Wir müssen sie darin unterstützen, für diese Träume zu kämpfen." Den am meisten Benachteiligten zu helfen, sei der beste Weg, "um den Kreislauf der Armut zu stoppen und die Gesundheit, die Erziehung und das Wohlergehen von Kindern drastisch zu verbessern".

Unicef-Bericht: Wenige Fortschritte für benachteiligte Kinder

Was Leckeres zu essen: Andrea Flick und ihr Pascal nehmen das Angebot der "Vesperkirche" in Ulm gerne an. Foto: Felix Kaestle
Was Leckeres zu essen: Andrea Flick und ihr Pascal nehmen das Angebot der "Vesperkirche" in Ulm gerne an. Foto: Felix Kaestle © Felix Kästle
Nichts zu tun, keine Abwechslung: Ein kleines Mädchen sitzt im Innenhof eines Plattenbau-Wohngebiets in Frankfurt (Oder). Foto: Patrick Pleul/Archiv
Nichts zu tun, keine Abwechslung: Ein kleines Mädchen sitzt im Innenhof eines Plattenbau-Wohngebiets in Frankfurt (Oder). Foto: Patrick Pleul/Archiv © Patrick Pleul
Es gibt Geschenke: Weihnachtsfeier für bedürftige Kinder in einer Ausgabestelle der Leipziger Tafel. Foto: Waltraud Grubitzsch
Es gibt Geschenke: Weihnachtsfeier für bedürftige Kinder in einer Ausgabestelle der Leipziger Tafel. Foto: Waltraud Grubitzsch © Waltraud Grubitzsch
Sozialkaufhaus in Kaiserslautern: Benachteiligte Kinder bleiben in den reichen Industriestaaten oft deutlich hinter ihren Altersgenossen zurück. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Sozialkaufhaus in Kaiserslautern: Benachteiligte Kinder bleiben in den reichen Industriestaaten oft deutlich hinter ihren Altersgenossen zurück. Foto: Uwe Anspach/Archiv © Uwe Anspach
Schulessen in einem Potsdamer Gymnasium: Laut Unicef gibt es nur wenige Fortschritte beim Schließen der Kluft zwischen den untersten zehn Prozent der Kinder und denen aus der Mitte der Gesellschaft. Foto: Ralf Hirschberger/Illustration
Schulessen in einem Potsdamer Gymnasium: Laut Unicef gibt es nur wenige Fortschritte beim Schließen der Kluft zwischen den untersten zehn Prozent der Kinder und denen aus der Mitte der Gesellschaft. Foto: Ralf Hirschberger/Illustration © Ralf Hirschberger

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.