Katy Perry ist jetzt Hinduistin

+
Katy Perry ist jetzt Hinduistin.

New York - In ihrer Kindheit hat sie brav die Bibel gelesen, aber das ist jetzt vorbei: Popstar Katy Perry meditiert jetzt lieber. Die Neugier hat sie zum Relgiongswechsel getrieben.

Popstar Katy Perry (26) wuchs in einer streng religiösen Familie auf. Das Wort „Teufel“ war in jeglicher Hinsicht tabu und weltliche Musik verboten. Ihre Mutter las ihr nur aus der Bibel vor, sagt die Amerikanerin in der neuen Ausgabe des US-Magazins Vanity Fair. Aber sie sei zu neugierig gewesen, um es darauf beruhen zu lassen.

Katy Perry: So bunt und sexy kann Pop sein

Katy Perry: So bunt und sexy kann Pop sein

„Ich habe als Kind schon immer gefragt: „Warum?“. In meinem Glauben muss man einfach glauben. Ich aber wollte immer wissen, warum.“ Heute sei sie für vieles offen. Zusammen mit ihrem Mann, dem britischen ComedianRussell Brand (35), praktiziere sie Hinduismus. „Er meditiert morgens und abends. Ich habe auch damit angefangen, weil ich so mein Zentrum finde. Aber ich lasse ihn so sein, wie er sein will und er lässt mich ebenfalls machen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.