Keine Ausnahme

Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot

+
Sheryl Sandberg duldet keine Ausnahme. Foto: Angelika Warmuth

Berlin - Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, doch Mama und Facebook-Chefin Sheryl Sandberg bleibt hart: Sie seien noch zu jung für das soziale Netzwerk.

Bei Facebook darf man sich frühestens mit 13 Jahren anmelden, da macht Geschäftsführerin Sheryl Sandberg auch für ihre eigenen Kinder keine Ausnahme.

Auf die Frage der Bild-Zeitung, ob das weltgrößte soziale Netzwerk dem Untergang geweiht sei, weil junge Menschen dort nicht auf ihre Eltern treffen wollten, antwortete die 47-Jährige: "Meine Kinder sind neun und elf, und sie würden gerne, aber sie dürfen nicht, da sie nicht 13 sind." In diesem Punkt bleibe sie auch hart.

"Sie wären wirklich gerne auf Instagram und Facebook, und es nervt sie ganz besonders, dass ihre Mutter dort arbeitet und sie es nicht nutzen können. Ich kann nicht gegen unsere eigenen Grundsätze verstoßen."

Wer ein Facebook-Profil anlegen will, muss mindestens 13 Jahre alt sein. In manchen Ländern können laut Facebook noch strengere Regeln greifen. Wer ein falsches Alter angibt, verstößt gegen die Nutzungsbedingungen. Das gilt auch für die bei manchen Eltern beliebte Einrichtung von Profilen für Kleinkinder, auf denen sie stolz über die Fortschritte des eigenen Nachwuchses berichten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.