Schule erlaubt Twitter und Facebook

Keine Extra-Wurst für Kronprinzessin Amalia

Den Haag - Es wird keine Extra-Wurst für Kronprinzessin Amalia in den Niederlanden geben. Die Schule wird ihren Mitschülern kein Verbot der sozialen Netzwerke wie Twitter oder Facebook erteilen.

Die neuen Mitschüler der niederländischen Kronprinzessin Amalia müssen kein Twitter- oder Facebook-Verbot fürchten. Der Schulalltag solle auch mit der prominenten Schülerin so normal wie möglich sein, sagte der Direktor des Christlichen Gymnasiums Sorghvliet in Den Haag, Hans Rookmaker, am Freitagabend dem niederländischen Fernsehen. „Die sozialen Medien gehören zum Leben unserer Schüler, das können wir ihnen nicht wegnehmen.“

Nach den Sommerferien wird die elfjährige Amalia das Gymnasium besuchen, teilte der Hof mit. König Willem-Alexander hofft, dass seine Tochter eine ungestörte Schulzeit hat. Allerdings machte er sich Sorgen über die sozialen Medien und Handys mit Fotokameras, räumte er kürzlich ein. Der Direktor betonte, dass Amalias Mitschüler ermahnt würden, respektvoll miteinander umzugehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.