Keine Paparrazi: Cruz will Sohn Leo schützen

+
Penélope Cruz will ihre Kinder so anonym wie möglich aufwachsen lassen.

New York - Penélope Cruz will ihr Söhnchen Leo aus der Öffentlichkeit raushalten und vor Paparazzis schützen. Das sagte der Fluch-der-Karibik-Star in einem Interview des US-Magazins "Vogue".

Die spanische Hollywood-Schauspielerin Penélope Cruz (37) möchte ihren Sohn Leo vor Paparazzi schützen. “Ich will, dass mein Sohn - und meine Kinder, wenn ich noch mehr haben sollte - so anonym wie möglich aufwachsen.

Die Tatsache, dass sein Vater und ich uns für diese Arbeit entschieden haben, gibt keinem das Recht, unsere Privatsphäre zu verletzen“, sagte Cruz dem US-Magazin Vogue“.

Seit Juli 2010 ist Cruz mit ihrem spanischem Kollegen Javier Bardem (41) verheiratet. Sie sei emotional überwältigt von der Geburt ihres heute knapp vier Monate alten Sohns.

“Auch wenn dir die Familie und die Freunde sagen 'Das wird passieren', ist es schwer zu verstehen, bis es dir wirklich passiert. Von der ersten Sekunde an fühlt man ein so große Liebe. Es ist ein revolutionäres Erlebnis. Es verwandelt Dich vollkommen“, sagte die Schauspielerin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.