Kennedy-Schwiegertochter litt unter Depressionen

New York - Mary Kennedy verstarb vergangenen Mittwoch. Die Ex-Frau von Robert F. Kennedy Jr litt vor ihrem Tod jahrelang unter Depressionen und anderen Problemen.

Die getrennt lebende Frau von Robert F. Kennedy junior habe zunehmend unter Unsicherheit gelitten und sei mehrfach „auffällig“ gewesen, berichtete die „New York Times“ am Freitag. Die Familie zeigte sich in tiefer Trauer über den Tod der 52-Jährigen. Mary Kennedy war am Mittwochabend in einer Scheune auf ihrem Anwesen in Bedford, 70 Kilometer nördlich New Yorks, erhängt aufgefunden worden.Im Gegensatz zu ersten Meldungen wurde kein Abschiedsbrief gefunden. Von der Polizei hieß es nur, dass es jedoch keinerlei Anzeichen gebe, dass der Todesfall kein Selbstmord sei.

Die Zeitung beschrieb Mary Kennedy als sehr warmherzige Frau. Die Architektin habe oft Feste für die Nachbarschaft gegeben und sich dabei nicht um Statusfragen gekümmert. Allerdings habe sie zuletzt auch mit Alkohol und Medikamenten gekämpft, immer wieder sei sie von Depressionen heimgesucht worden. „Ganz oft habe ich mich gefragt, wie sie es durch den Tag geschafft hat“, zitiert die Zeitung ihren Witwer Robert. „Sie hat sich oft im Leben sehr gequält.“

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.