Kerkelings "Kein Pardon" wird Musical

Thomas Zaufke (l-r, Songs), Thomas Hermanns (Buch und Liedtexte), Hape Kerkeling (Originalbuch), Alex Balga (Regie) und Achim Hagemann (Musik) bei der Präsentation ihres Musical "Kein Pardon" im Capitol Theater in Düsseldorf.

Düsseldorf - Hape Kerkeling bringt seine Filmkomödie “Kein Pardon“ im November als Musical auf die Bühne. Schuld daran ist Thomas Herrmanns (“Quatsch Comedy Club“).

Herrmanns hatte die Idee, aus dem Stoff ein Musical zu schaffen, sagte Kerkeling (46) am Freitag in Düsseldorf. Eine der beiden Hauptrollen wird Dirk Bach spielen.

Er selbst habe für eine Bühnenrolle “keine Zeit“, sagte Kerkeling und ließ offen, ob das daran liegt, dass er demnächst möglicherweise “Wetten, dass..?“ moderiert. Er wird neben Kollegen wie Jörg Pilawa oder Michelle Hunziker als Nachfolger von Thomas Gottschalk in der ZDF-Show gehandelt.

“Kein Pardon“ handelt vom untalentierten Ruhrgebietsjungen Peter Schlönzke, der unbedingt zum Fernsehen will. Es werde eine “sehr, sehr alberne und lustige Show“, versprach Herrmanns.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.