Kerner: Sat.1-Start mit Mario Barth

+
Kerner wird sein neues Magazin langsam angehen lassen.

Berlin - Kerner lässt es langsam angehen. Seine Sendung wird mit Mario Barth und Mystik beginnen. Die Zuschauer dürfen gespannt sein, ob Kerner an seine bisherigen Erfolge anschließt.

Die neue Sat.1-Sendung “Kerner“ startet an diesem Montag mit Alltagsthemen, Servicetipps, ein bisschen Mystik und Komiker Mario Barth. Das Magazin von Johannes B. Kerner (44) berichtet über das “System der Angst“, mit dem Discountermärkte ihre Angestellten unter Druck setzten, behandelt das “Baustellenchaos“ auf deutschen Straßen und will Rechtsirrtümer aufklären, nach dem Motto: Wie kann ich mich gegen Ungerechtigkeiten wehren? Außerdem will die Sendung überprüfen, ob das selbst ernannte Medium Pascal Voggenhuber wirklich mit Toten in Kontakt treten kann oder nicht, wie der Sender am Freitag mitteilte. Mario Barth darf als Studiogast vermutlich über seine anstehende Stadiontour plaudern - er und Kerner kennen sich gut: Auch im ZDF war der Komiker öfter schon bei dem Moderator zu Gast. Kerner hatte bereits angekündigt, in seiner neuen Sendung mehr Filmbeiträge und weniger Talk bringen zu wollen als zuletzt beim ZDF. Seit 1997 hatte er dort seine Talksendung, die letzte lief Anfang Oktober. Seitdem ist er für Sat.1 tätig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.