Kevin Bacon spielt in "X-Men"-Prequel mit

+
Kevin Bacon (“Death Sentence - Todesurteil“) lässt sich erneut auf eine Bösewichtrolle ein.

Los Angeles - Kevin Bacon (“Death Sentence - Todesurteil“) lässt sich erneut auf eine Bösewichtrolle ein. In "X-Men: First Class" soll er einen mysteriösen Fiesling spielen. Der geplante Kinostart:

Wie das amerikanische Filmblatt “Variety“ berichtet wird Bacon in “X-Men: First Class“ einen mysteriösen Fiesling mimen, über dessen Rolle bisher nur wenig bekannt ist. Fest steht bereits, dass der britische Star James McAvoy unter der Regie von Matthew Vaughn den jungen Wissenschaftler Charles Xavier spielt, der später als Professor X berühmt wurde. “X-Men: First Class“ erzählt die Anfänge der “X-Men“-Saga.

Die miesesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

In dem Prequel-Film ist er noch eng mit Eric Lensherr (Michael Fassbender) befreundet, der später als Magneto zum erbitterten Widersacher wird. In “X-Men: Der letzte Widerstand“ (2006) verkörperte Ian McKellen den alten Magneto, der Metall in jeder Form beherrschen kann und eine Mutanten-Armee anführt. Die einzigen, die ihr Paroli bieten können, sind die X-Men um Professor Charles Xavier (Patrick Stewart). Die Dreharbeiten zu “X-Men: First Class“ sollen in Kürze in London für einen Kinostart im Juni 2011 beginnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.