Kevin Costner produziert Rassismusdrama mit eigenem Geld

+
Kevin Costner greift für "Black and White" tief in die eigene Tasche. Foto: Claudio Onorati

New York (dpa) - Kevin Costner ist sein neuer Film so wichtig, dass er ihn mit seinem eigenen Geld produziert. In "Black or White" geht es um einen Sorgerechtsstreit um ein Kind mit einem schwarzen Vater und einer weißen Mutter.

Costner spielt den Großvater, der das Mädchen nach dem Tod der Mutter aufzieht. Plötzlich fordert aber die schwarze Großmutter (Octavia Spencer, "The Help"), dass das Kind ihrem Sohn übergeben wird - obwohl der drogenabhängig und aus Sicht des Großvaters für den Tod der Mutter verantwortlich ist. Der Sorgerechtsstreit entwickelt sich auch zur Auseinandersetzung zwischen schwarz und weiß.

Der Film soll noch im Januar in die amerikanischen Kinos kommen, deutscher Filmstart noch unbekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.