Böhse-Onkelz-Sänger: Spuren im Fluchtfahrzeug

+
Die Gruppe "Böhse Onkelz": links Sänger Kevin Russell.

Frankfurt/Main - Immer noch steht der Böhse-Onkelz-Sänger Kevin Russell unter Verdacht. Die Frage ob er tatsächlich der Fahrer des Unfallwagens war, kann noch nicht beantwortet werden. Nach wie vor dauern die Ermittlungen an.

Im Fall des Böhse-Onkelz-Sängers Kevin Russell, der nach einem schweren Verkehrsunfall Fahrerflucht begangen haben soll, erwarten die Behörden Erkenntnisse von der Untersuchung des Unfall-Fahrzeugs. “Wir haben eine Vielzahl von Spuren festgestellt“, sagte Polizeisprecher Alexander Löhr am Dienstag in Frankfurt. Mit Ergebnissen etwa vom DNA-Abgleich sei nicht vor der kommenden Woche zu rechnen.

Lesen Sie auch:

Wirbel um Kevin Russell

Bei dem Unfall waren auf der Autobahn A 66 zwischen Frankfurt und Wiesbaden am Silvesterabend zwei Menschen schwer verletzt worden. Das Sportcoupé, das den Unfall verursachte, wurde möglicherweise von dem Sänger gesteuert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.