Kiefer Sutherland: Kein Prozess wegen Kopfnuss

+
Hollywoodstar Kiefer Sutherland (42) kommt glimpflich davon. 

Los Angeles - US-Schauspieler Kiefer Sutherland (42) kommt nach einer Anzeige wegen Körperverletzung noch einmal davon. Die Staatsanwaltschaft in New York stellte die Untersuchungen ein. 

Lesen Sie auch:

Anklage wegen Kopfnuss

Kiefer Sutherland betrunken am Steuer

Der Modedesigner Jack McCollough hatte dem Schauspieler im Mai vorgeworfen, ihm in einem Nachtclub in New York nach einem Streit einen Kopfstoß versetzt und dabei verletzt zu haben. Die Schauspielerin Brooke Shields war dabei Augenzeugin. Angeblich hatte McCollough die Schauspielerin auf einer Party versehentlich angerempelt, was dann zum Streit zwischen den beiden Männern führte.

Wenige Wochen später hatten beide jedoch eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, wonach alle Differenzen beigelegt seien. Sutherland hatte sich in der Erklärung entschuldigt. Sutherlands Anwälte waren am Dienstagabend nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Der 42-jährige Schauspieler war im vergangenen Jahr in Kalifornien 48 Tage im Gefängnis gesessen, weil er betrunken am Steuer erwischt worden war. Zudem wurde ihm damals eine fünfjährige Bewährungszeit aufgebrummt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Los Angeles teilte am Dienstag mit, dass der jüngste Vorfall nicht als Verletzung dieser Auflagen angesehen werde.

dpa/ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.