Kiffer-Idol Howard Marks bereut nichts

+
Kiffer-Idol Howard Marks war einer der meistgesuchten Verbrecher der Welt und verdiente mit dem Drogenschmuggel ein Vermögen - bis er im Gefängnis landete. Rückblickend bereut er seine kriminelle Karriere nicht.

München - Kiffer-Idol Howard Marks war einer der meistgesuchten Verbrecher der Welt und verdiente mit dem Drogenschmuggel ein Vermögen - bis er im Gefängnis landete. Rückblickend bereut er seine kriminelle Karriere nicht.

“Ich bereue in meinem Leben nichts“, sagte Marks, der heute als Autor und Komiker in Großbritannien arbeitet und immer noch für die Legalisierung von Cannabis kämpft, am Montag nach der Premiere des Films “Mr. Nice“ in München. “Nicht, dass ich Drogenschmuggler war und nicht, dass ich geschnappt wurde.“ Schließlich habe ihn all das zu dem Menschen gemacht, der er heute ist. “Ich bin jetzt ok, ich bin jetzt glücklich.“ Seine Kinder habe er im Übrigen nie zum Drogenkonsum animiert - ihnen aber auch nicht davon abgeraten. “Wenn sie mich gefragt haben, habe ich ihnen immer ehrlich geantwortet“, sagte der 65-Jährige. “Ich habe ihnen immer gesagt, was ich für gefährlich halte und was nicht. Gefährlich sind für mich Drogen, bei denen die Menge, die man braucht um high zu werden, der Menge, die man braucht um daran zu sterben, gefährlich nah kommt.“

Der Film “Mr. Nice“, der an diesem Donnerstag in die deutschen Kinos kommt, basiert auf Marks gleichnamiger Autobiografie. Er erzählt die rasante und unglaubliche Geschichte des hochbegabten Walisers, der sich nach seinem Studium in Oxford in den 70er und 80er Jahren dem Drogenschmuggel widmete und dafür heute von Cannabis-Freunden auf der ganzen Welt verehrt wird. “Ich habe das Buch eigentlich für Leute meines Alters geschrieben, um ihnen einen nostalgischen Blick zurück zu ermöglichen“, sagte Marks am Montag. Doch gekauft hätten das Buch “nur die Jungen“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.