Wirbel um Reality-TV-Star

Kardashians besuchen armenisches Genozid-Mahnmal 

+
Kim Kardashian (links) und ihre Schwester Khloe (3. v. links) am Mahnmal des Genozids.

Eriwan - US-Star Kim Kardashian versetzt mit ihrem Besuch in der Südkaukasusrepublik Armenien die Fans in der Hauptstadt Eriwan in helle Aufregung.

Hunderte Verehrer folgten dem Reality-TV-Sternchen durch die Straßen der Millionenstadt und verursachten Staus. Ein Fan schenkte Kardashian eine Torte mit rosafarbenem Zuckerguss und einer Figur des US-Promis auf der Spitze, wie örtliche Medien am Freitag berichteten. Die Vorfahren der 34-Jährigen waren im 19. Jahrhundert in die USA ausgewandert.

Kardashian ist mit ihrem Ehemann, dem Rapper Kanye West, ihrer Tochter North und ihrer Schwester Khloe anlässlich des 100-jährigen "Völkermord"-Gedenkens in das Land ihrer Vorfahren gereist. Bei ihren Anhängern entschuldigte sich die armenischstämmige Prominente, dass sie kein Armenisch spreche. Sie wolle es aber gerne lernen.

Die Schwestern Kim (2.v.l.) und Khloe Kardashian (l.) mit ihren Cousinen Kourtni und Kara bei ihrem Treffen mit dem armenischen Premierminister Owik Abramjan in Yerevan.

Bei einem Treffen mit Regierungschef Owik Abramjan versprach Kardashian, sich für die internationale Anerkennung der Verfolgung der Armenier im Osmanischen Reich als "Genozid" einzusetzen. Der Politiker habe bei diesem Anlass betont, er sei stolz, dass sie stolze Armenierin sei, schrieb sie auf Twitter, und ihre Wurzeln nicht vergessen habe.

Ein Bild von sich mit ihrem Mann und der kleinen North folgte.

Die Ex-Sowjetrepublik erinnert am 24. April in einer großen Zeremonie an den Beginn der Massaker 1915. Zahlreiche Staatsgäste werden dazu in Eriwan erwartet. Die Türkei als Rechtsnachfolger des Osmanischen Reiches lehnt es ab, von Genozid zu sprechen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.