Ihr Leben nach der Heroinsucht

Christiane F. veröffentlicht Autobiographie

+
Chrisitane F. wurde durch den Film "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" bekannt.

Berlin - Durch den Film "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" erlangte Christiane F. traurige Berühmtheit. Nun hat die 51-Jährige ihre Autobiographie veröffentlicht.

Die als Christiane F. durch den Film "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" bekannt gewordene Christiane Felscherinow hat ihre Autobiografie veröffentlicht. "Ich freue mich, meine Geschichte ein klein wenig weiter erzählen zu dürfen", sagte die 51-Jährige der "Welt" (Dienstagausgabe). Die Arbeit an dem Buch sei ihr nicht immer leicht gefallen.

"Es gab auch Zeiten, in denen ich mir unsicher war, ob der Schritt zurück in die Öffentlichkeit der richtige für mich sein würde", sagte Felscherinow, die bereits mit 14 Jahren heroinabhängig geworden war und 1981 als "Kind vom Bahnhof Zoo" traurige Berühmtheit erlangt hatte.

In ihrer Autobiografie habe sie aber von den Dingen erzählen wollen, die seit dem Film in ihrem Leben passiert seien. In Planung ist demnach auch eine Christiane F. Stiftung, die unter anderem Kinder von abhängigen Eltern unterstützen soll.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.