Oscar-Preisträger beklagt Mangel

Ben Kingsley fordert "viel mehr Regisseurinnen"

+
Ben Kingsley.

Los Angeles - Oscar-Preisträger Ben Kingsley beklagt einen Mangel an Regisseurinnen in Hollywood. "Das ist ein Jammer. Wir bräuchten viel mehr Regisseurinnen", sagte er der "Welt am Sonntag".

Frauen hinter der Kamera sähen "die menschlichen Verhaltensmuster aus ganz anderen Blickwinkeln als Männer"", so der aus Filmen wie "Gandhi" und "Schindlers Liste" bekannte englische Schauspieler.

So sei die Spanierin Isabel Coixet, die bei Kingsleys neuestem Film "Learning to drive - Fahrstunden fürs Leben" Regie führte, besonders begabt darin, männliche Verletzbarkeit zu zeigen. "Sie zeigt diese Verletzlichkeit eher als einen Vorzug, als ein Plus, nicht als negative Eigenschaft", sagte Kingsley. Wenn Coixet einen verletzlichen Mann zeige, liege darin auch Stärke und Zärtlichkeit. "Diese Eigenschaft teilt sie mit anderen Regisseurinnen, mit denen ich gearbeitet habe."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.