Kinofilm über Natascha Kampusch geplant

+
Natascha Kampusch

Berlin - Das Schicksal von Natascha Kampusch, die über acht Jahre in einem Verlies festgehalten wurde, hat die Menschen bewegt. Offenbar ist ihre Geschichte bald im Kino zu sehen.

Natascha Kampusch (22)  hat eine schreckliche Vergangenheit hinter sich: Im Alter von zehn Jahren wurde die Österreicherin entführt und über acht Jahre in einem Keller festgehalten. 2006 gelang ihr die Flucht - ihr Entführer Wolfgang Priklopil nahm sich kurz danach das Leben.

Nataschas Kampusch Schicksal soll jetzt offenbar verfilmt werden: Wie die Bild-Zeitung berichtet, hat sich der Produzent Bernd Eichinger die Rechte für einen Kinofilm gesichert. "Ich weiß es sehr zu schätzen, dass Natascha Kampusch uns das Vertrauen entgegenbringt, ihre Geschichte zu verfilmen", wird Eichinger auf bild.de zitiert. Er wolle die Geschichte von Kampusch so erzählen, wie sie wirklich war - ohne Spekualtionen und Skandalen.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Auch Kampusch selbst wird im Bild-Bericht zitiert: "Ich bin froh, dass sich nun mit Bernd Eichinger und der Constantin Film eine außergewöhnliche Gelegenheit findet, meine Geschichte in behutsamer Weise auf die Leinwand zu bringen."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.