Kranzniederlegung in Geburtsstadt

Trauerfeier für "Ehrenbürger Prof. Udo Jürgens"

+
Im Stadttheater gedachten die Gäste dem verstorbenen Entertainer.

Klagenfurt - In Klagenfurt, der Geburtsstadt von Udo Jürgens, fand am Dienstag eine kleine Trauerfeier für den Entertainer statt, der am 21. Dezember verstarb.

Bei der Gedenkveranstaltung im Stadttheater von Jürgens' Geburtsstadt legte Bürgermeister Christian Scheider (FPÖ) am Dienstag einen Kranz nieder. „Die Stadt Klagenfurt verneigt sich vor ihrem Ehrenbürger Prof. Udo Jürgens“, stand auf der Schleife. Etliche Menschen trugen sich in ein Kondolenzbuch ein.

Im Foyer des Stadttheaters war zudem unter einem Jürgens-Bild ein schwarz verhüllter Flügel aufgestellt. Auf diesem lagen Rosen. Die Idee dazu stammt vom Maler Manfred Bockelmann, dem Bruder von Udo Jürgens.

Udo Jürgens - Sein Leben in Bildern

Udo Jürgens - Sein Leben in Bildern

Jürgens war in seiner Wahlheimat Schweiz am 21. Dezember bei einem Spaziergang zusammengebrochen. Er starb mit 80 Jahren im Krankenhaus von Münsterlingen an Herzversagen. Eine große öffentliche Abschiedsfeier wird es wohl frühestens Mitte Januar geben. Der Ort dafür ist noch unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.