Wichart von Roell

"Klimbim-Opa" trauert um Augustinski

+
Die "Klimbim-Familie" (Wichart von Roell, Elisabeth Volkmann, Horst Jüssen, Ingrid Steeger und Peer Augustinski (v.l)) ihrem letzten gemeinsamen Kamera-Auftritt im November 2002. 

Recklinghausen - Schauspieler Wichart von Roëll (77) erinnert sich gern an die Arbeit mit seinem verstorbenen „Klimbim“-Kollegen Peer Augustinski (74).

„Peer war ein Artist und Clown“, sagte von Roëll am Montag in Recklinghausen der Nachrichtenagentur dpa. Augustinski war am Freitag im Alter von 74 Jahren gestorben. „Ich war immer beeindruckt von Peers körperlicher Präsenz auf der Bühne und vor der Kamera. Er konnte Handstand mit Überschlag und baute oft solche Fertigkeiten ein. Auch seinen satirischen Humor habe ich sehr gemocht“, sagte von Roëll. Weil sie eine Garderobe geteilt hätten, seien lange interessante Gespräche mit Augustinski zustande gekommen, die eine Freundschaft hätten wachsen lassen, sagte von Roëll, der schon in den 1970er Jahren den militanten „Klimbim“-Opa Benedikt gespielt hatte.

Vor zehn Jahren gingen die beiden Komödianten Roëll und Augustinski mit dem Theaterstück „Die Klimbim-Familie lebt“ auf Tournee und lieferten erneut Sketche und Klamauk wie einst in der Kultserie der 1970er Jahre.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.