Koalas posieren mit Politikern - Obama, Putin, Merkel

+
Australiens Premierminister Tony Abbott (l) und der US-Präsident Barack Obama herzen Koalas. Foto: Andrew Taylor

Brisbane (dpa) - Wenn die drolligen Dauerdöser regierten, herrschte womöglich Weltfrieden: Wenigstens beim Knuddeln von Koalas sind sich die Politiker von Barack Obama bis Wladimir Putin beim G20-Gipfel einig gewesen.

Das Posieren mit den Beuteltieren, die zu den Symboltieren Australiens gehören und manchmal falsch als Bären bezeichnet werden, gehörte für die Gäste zum Programm des zweitägigen Spitzentreffens in Brisbane. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (60) wurde fotografiert, als sie vorsichtig einen Koala streichelte.

Fotos zeigten ansonsten etwa US-Präsident Obama (53), Kremlchef Putin (62), die Präsidentinnen von Brasilien und Südkorea, Dilma Rousseff (66) und Park Geun-hye (62), sowie den neuseeländischen Ministerpräsidenten John Key (53) mit einem Koala auf dem Arm. Ebenso versuchten sich der kanadische Premierminister Stephen Harper (55), der italienische Regierungschef Matteo Renzi (39) oder der gastgebende australische Premierminister Tony Abbott (57) beim Knuddeln mit den Eukalyptus-Vertilgern.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.