Koch rät Freunden: Lest mein Buch nicht

+
Samuel Koch (li.) mit Thomas Gottschalk bei der Vorstellung seiner Biografie.

Unna - Bitte nicht lesen: Das hat der verunglückte “Wetten, dass...?“-Kandidat Samuel Koch den eigenen Freunden für seine Autobiografie “Zwei Leben“ empfohlen.

Er wolle mit ihnen eine normale und persönliche Beziehung führen, die nicht durch das Buch und seine öffentlichen Auftritte geprägt sei, erzählte Koch am Sonntag in Unna beim Kindergottesdiensttag der evangelischen Kirche von Westfalen. Das Buch des 24-Jährigen, der seit dem Unfall im Dezember 2010 gelähmt ist und im Rollstuhl sitzt, war im April erschienen und an die Spitze der Sachbuch-Charts geklettert.

Wetten, dass..? mit Gottschalk: Tolle und dramatische Szenen

"Wetten, dass..?": Tolle und dramatische Szenen

Eine harte Zeit für den Christen sei das Jahr in einer Schweizer Spezialklinik gewesen: “Ich bewundere alle Mitpatienten, die keinen Halt im Glauben hatten. Denn es ist mir ein Rätsel, wie ich es dort sonst verkraftet hätte.“ Inzwischen ist Koch nach Hannover zurückgekehrt, um sein Studium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien fortzusetzen. “Ich weiß nicht genau, wo mein Weg mich hinführt - da bin ich relativ offen.“ Trotz seiner Krankheit findet der Student: “Für mich ist es ein schöner Tag, wenn ich mit einem Grinsen einschlafen kann.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.