Kochkurs und Autos: Dänisches Prinzenpaar in München

+
Kronprinzessin Mary und Koch Thorsten Schmidt schneiden einen Apfel in einen langen, dünnen Streifen. Foto: Peter Kneffel

München (dpa) - Für den dänischen Kronprinzen Frederik und Ehefrau Mary ist beim München-Besuch eine klassische Rollenverteilung angesagt gewesen: Während Mary ein Kochseminar besuchen wollte, zog es ihren Gatten zum Autobauer BMW.

Der Donnerstag begann für die beiden mit einem gemeinsamen Besuch im Löwenbräukeller, wo sie von einem kleinen Mädchen im Dirndl mit einem Blumenstrauß empfangen wurden. Außerdem hörte das Paar unter anderem Reden des dänischen Botschafters Per Poulsen-Hansen und von Handelsminister Morgens Jensen, der daran erinnerte, dass Fußball-Deutschland 1992 im EM-Finale gegen Dänemark verlor.

Der zweite Münchner Bürgermeister Josef Schmid (CSU) zitierte den dänischen Dichter Hans-Christian Andersen, der an einen Aufenthalt in München keine guten Erinnerungen hatte: "Ich war einen Monat in München. Das war etwa drei Wochen zu lang."

München ist die letzte Station des dreitägigen Deutschlandbesuchs, der am Dienstag in Hamburg begonnen hatte. Frederik und Mary wollen dänische Lebensart nach Deutschland bringen und die Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Motto der Reise: "Danish Living".

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.