Kock am Brink: Nur ProSieben-Show war ein Fehler

Ulla Kock am Brink bewerter ihre ProSieben-Vorabend-Show Anfang 1998 als Fehler.

Hamburg - Die TV-Moderatorin Ulla Kock am Brink bereut wenige Dinge in ihrer Karriere. Ihre ProSieben-Vorabend-Show Anfang 1998 hält sie jedoch für einen Fehler.

Lesen Sie auch:

Kock am Brink: Eheaus im verflixten siebten Jahr

TV-Moderatorin Ulla Kock am Brink (48), die im Laufe ihrer Karriere bei vielen Sendern ihr Glück versuchte, hält ausschließlich ihre ProSieben-Vorabend-Show Anfang 1998 für einen Fehler in ihrer Karriere. “Das war ein schockartiges Erlebnis für mich“, sagte Kock am Brink in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa am Dienstag. “Das Format hatte keinen roten Faden, es war dramaturgisch nicht durchdacht.“ Die werktägliche Sendung “Die Ulla Kock am Brink Show“ wurde nach zwei Monaten wegen zu geringer Quoten eingestellt.

Am 30. April wird die Moderatorin, die mit der “100.000 Mark Show“ auf RTL bekanntwurde und unter anderem für das ZDF, die ARD und den rbb tätig war, auf Sat.1 mit der neuen Spielshow “Die perfekte Minute“ (fünf Folgen sind geplant) loslegen. Zu ihrer Trennung von TV-Produzent Theo Baltz, die Mitte März publik wurde, wolle sie nur zwei Worte sagen: “Kein Kommentar“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.