Mit Rettungswagen in die Klinik gebracht

Sänger von bekannter deutscher Band kollabierte auf Bühne - Jetzt hat er eine Bitte 

+
Zusammen mit seiner Band „Bläck Fööss“ steht Günther Lückerath seit knapp 50 Jahren auf der Bühne.

Während eines Auftritts beim Kölner Karneval ist Günther „Bömmel” Lückerath, Sänger und Gitarrist der Band Black Fööss, auf der Bühne zusammengebrochen. Jetzt hat er sich mit einer Bitte gemeldet.

Update vom 25. März: Wie „express.de“ berichtet, hat sich Bömmel Lückerath mit einem Statement gemeldet. „Ich möchte mich ganz herzlich bei allen für die vielen lieben Grüße und Genesungswünsche bedanken, die mir von so vielen Seiten übermittelt wurden. Da habe ich in der Tat Euch und mir selbst am Ende der Session einen riesen Schrecken eingejagt. Zum Glück ist die akute Phase jetzt schon seit einiger Zeit überstanden, und ich befinde mich derzeit auf Anraten meiner Ärzte noch zur Erholung in einer Kur. Die Band und ich haben bereits eine Vertretung für mich gefunden: Bis auf weiteres wird mich erstmal Christoph Granderath an der Gitarre vertreten. Sobald ich wieder komplett fit bin, werde ich dann wieder zu den Bläck Fööss stoßen. Bis dahin brauche ich noch etwas Geduld, und um diese bitte ich auch alle anderen. Ich melde mich, wenn es soweit ist. Seht also bitte von weiteren Anfragen ab. Vill Jrööss, Bömmel“, zitiert die Seite die Mitteilung des Sängers.

Sänger von bekannter deutscher Band kollabiert auf der Bühne - Fans geschockt

Köln - Er gilt als Kölner Urgestein. Mit seiner Band Black Fööss steht er bereits seit knapp 50 Jahren auf der Bühne. Am Freitag ist der Sänger und Gitarrist Günther „Bömmel” Lückerath während eines Auftritts beim Kölner Karneval auf der Bühne zusammengebrochen. Während einer Zugabe erlitt der Musiker offenbar einen Schwächeanfall. Mit einem Rettungswagen wurde der 69-Jährige ins Krankenhaus gebracht. Ein Schock für seine Fans. 

Erste Entwarnung der Bandmitglieder von Black Fööss

Günther Lückerath von der Kölner Band „Bläck Fööss“.

Am Samstag konnten seine Bandmitglieder dann erste Entwarnung geben. „Bömmel befindet sich seit seinem Auftritt mit den Bläck Fööss auf dem Altermarkt am gestrigen Abend in ärztlicher Behandlung. Er ist bereits auf dem Weg der Besserung“, hieß es in einem Post auf Facebook. Zur weiteren Diagnostik werde der Sänger allerdings noch in stationärer Behandlung bleiben, so die Mitteilung weiter. 

An den Auftritten zum Karnevals-Höhepunkt wird Bömmel nicht teilnehmen können. Viel zu anstrengend wäre der straffe Terminkalender.  “Die Bläck Fööss werden die restlichen Sesssionsauftritte wie geplant ohne Bömmel wahrnehmen“, so die Band auf der Facebookseite.

Black Fööss gehört zu Köln wie der Dom

Die Band hat inzwischen 43 Alben veröffentlicht. Mit Liedern wie „Bye by my love“, „Du bes die Stadt“ oder „Drink doch eine met“ ist Black Fööss aus der Kölner Musikszene nicht mehr wegzudenken.

Zusammen mit seiner Band „Bläck Fööss“ steht Günther Lückerath seit knapp 50 Jahren auf der Bühne.

Musikszene trauert um diese Stars

Traurige Nachrichten gab es in den vergangenen Tagen für Fans der alten 80er-Jahre-Synthiepop-Helden. Vor wenigen Tagen ist Mark Hollis, der mit Talk Talk zur Ikone wurde, ums Leben gekommen. Kurz darauf ist der nächste Mann gestorben, der Teil der Musikgeschichte ist: Andy Anderson wurde 68 Jahre alt.

Schlaganfall! Beliebte Kölner Sängerin in Klinik - Auftritte abgesagt

va

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.