Reporter der Lüge bezichtigt

Carl Gustaf flucht vor laufender Kamera

+
König Carl XVI. Gustaf ließ seinem Ärger vor laufender Kamera freien Lauf.

Stockholm - Königlicher Ausraster: Die Frage eines Reporters vom schwedischen Fernsehen hat König Carl XVI. Gustaf (67) so provoziert, dass er fluchend den Journalisten der Lüge bezichtigte.

Das meldete die Zeitung „Expressen“ am Donnerstag online. Der Reporter hatte den König zu den Kosten der Renovierung der Burg Stenhammar befragt. Das Schloss wird zurzeit für 35 Millionen Kronen (etwa 4 Millionen Euro) renoviert, das Königshaus zahlt für die Nutzung aber nur eine jährliche Miete von 1000 Kronen (115 Euro). Dem Sender zufolge trägt der Steuerzahler rund ein Viertel der Kosten. Darauf angesprochen sagte der König vor laufender Kamera: „Kannst du nicht bei der Wahrheit bleiben? Verdammt.“

Schloss Stenhammar liegt im Södermanland, 120 Kilometer westlich von Stockholm und gehört dem Staat. Der König bezahlt eine jährliche Pacht, ist aber außerdem für die Instandhaltung verantwortlich. Nach eigenen Angaben hat das Königshaus in den letzten fünf Jahren 30 Millionen Kronen (etwa 3,5 Millionen Euro) in das Gebäude investiert.

Der Sprecher des Königshauses, Bertil Ternert, räumte ein, eine Person in einer öffentlichen Position müsse mehr Geduld haben. „Man muss aber verstehen, dass er provoziert wurde.“ Außerdem habe sich der König nicht ans schwedische Volk gewandt, sondern an einen Reporter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.