König Felipe soll Palast auf Mallorca für Bürger öffnen

+
Endlich Urlaub: König Felipe VI. und Königin Letizia auf Mallorca. Foto: Ballesteros

Palma de Mallorca (dpa) - Spaniens König Felipe VI. (47) soll das Gelände des Marivent-Palasts auf Mallorca für Publikum öffnen. Diese Forderung wurde dem Monarchen zu Beginn seines Sommerurlaubs auf der Ferieninsel von der Regionalregierung der Balearen und von der Stadtverwaltung von Palma de Mallorca unterbreitet. Eine Öffnung der Gartenanlagen des Palasts für die Bürger wäre eine wichtige Touristenattraktion, sagte Palmas Bürgermeister José Hila am Freitag.

Das Stadtoberhaupt wurde am Freitag - ebenso wie die balearische Regierungschefin Francina Armengol, die Parlamentspräsidentin Xelo Huertas und der Chef des mallorquinischen Inselrats, Miquel Ensenyat - vom König im Marivent-Palast empfangen. Die vier Politiker gehören linken Parteien an, die bei den Regional- und Kommunalwahlen im Mai eine Mehrheit errungen hatten.

Die Regionalregierung werde prüfen, welche Teile der Palastgärten für eine Öffnung infrage kämen, kündigte die Sozialistin Armengol an. Sie werde anschließend entsprechende Vorschläge vorlegen. Das Königshaus sei bereit, die Unterlagen zu studieren und darüber zu reden.

Homepage der Regionalregierung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.