Royales Match

König Felipe von Spanien: Begeisterung beim Tischfußball

König Felipe von Spanien spielt Tischfußball.
+
König Felipe von Spanien (2. v.r.) zeigte am Tischkicker vollen Einsatz.

Dass der spanische König Felipe VI. für so manchen Spaß zu haben ist, hat er jetzt bei einem Besuch im Olympiastadion in Sevilla bewiesen. 

Sevilla – König Felipe von Spanien (53) und seine Ehefrau Letizia (48) sind absolute Profis als Repräsentanten der Krone. Egal ob es um Jubiläen, Staatsbesuche oder Preisverleihungen geht – die spanischen Royals meistern ihre Aufgaben stets perfekt. Sogar ihre älteste Tochter Leonor (15) ist bereits in die Fußstapfen ihrer Eltern getreten und absolvierte unlängst ihren ersten Solo-Auftritt in Madrid mit Bravour.

Häufig geht es bei den königlichen Verpflichtungen eher feierlich als ausgelassen zu. Bei einem Termin in Sevilla amüsierte sich König Felipe VI. kürzlich allerdings prächtig*. Der Monarch eröffnete vor dem Copa del Rey-Finale – dem Endspiel des nationalen Pokalwettbewerbs im spanischen Fußball – das Sportmuseum im Olympiastadion in Sevilla. Dort ließ er es sich nicht nehmen, spontan bei einem Tischfußball-Match gegen den spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez (49) anzutreten. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.