König Juan Carlos steuert Airbus

+
Spaniens König Juan Carlos im Cockpit eines Airbus-Militärtransporters.

Madrid - Der spanische König Juan Carlos hat als erstes Staatsoberhaupt ein militärisches Transportflugzeug vom Typ Airbus A400M gesteuert. So stellte sich der 74-Jährige an:

Wie der staatliche Rundfunk RNE am Donnerstag berichtete, hatte der Monarch auf einem Flug über Mittelspanien für 20 Minuten die Steuerung übernommen. “Der König kam mit der Maschine tadellos zurecht“, sagte der Chefpilot Ignacio Alonso.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Die Maschine überflog bei einem Test die Provinzen Cuenca und Albacete in der Region Kastilien-La Mancha. Der Chef des Testprogramms, Fernando Alonso, berichtete, der Monarch habe selbst darum gebeten, die Maschine steuern zu dürfen, und auf dem Sitz des Co-Piloten Platz genommen.

Juan Carlos hatte in den 50er Jahren eine Ausbildung bei allen Waffengattungen der Streitkräfte erhalten, darunter auch bei der Luftwaffe. Die Militärtransporter werden im Airbus-Werk in Sevilla in Südspanien montiert. Frankreich soll Ende des Jahres als erster Kunde eine A400M-Maschine ausgeliefert bekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.