König lässt Flüchtlinge im Schloss wohnen

+
König Albert II und Königin Paola von Belgien

Brüssel - Helfer in der Not: Der belgische König Albert II. (77) lässt kostenlos Flüchtlinge in seiner Sommerresidenz in Ciergnon wohnen. Seine Untertanen müssen aber ihren Teil dazu beitragen.

Derzeit sei eine vierköpfige Familie aus dem Balkan in einem Nebengebäude des königlichen Schlosses in den Ardennen untergebracht, berichtete die Tageszeitung „Het Laatste Nieuws“ am Mittwoch. Der Königspalast bestätigte auf Anfrage die Informationen des Blattes.

Untertanen zahlen Kosten für Strom und Wasser

Der Monarch war in die Kritik geraten, nachdem bekannt wurde, dass die Gemeinde die Kosten für Strom und Wasser übernehmen muss. Daraufhin stellte Belgiens Ministerpräsident Elio Di Rupo klar, dass die Miete frei sei. Den Angaben zufolge wohnt die Flüchtlingsfamilie bereits seit 2009 auf dem königlichen Anwesen.

Diese Bürgerlichen haben in Königshäuser eingeheiratet

Diese Bürgerlichen haben in Königshäuser eingeheiratet

Angesichts der Kältewelle gibt es in Belgien eine politische Debatte über die Unterbringung von Flüchtlingen und Obdachlosen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.