König Willem-Alexander und Máxima

Die Majestäten plauschen mit Studenten

+
Königin Maxima der Niederlande spricht im Haus der Niederlande in Münster (Nordrhein-Westfalen) mit Studenten.

Münster - Am Montag hatten sie schon einen „super Tag“ in Niedersachsen, versichert König Willem-Alexander. Am Dienstag geht die Tour zusammen mit seiner Máxima in NRW weiter.

Der niederländische König Willem-Alexander hat eine positive Bilanz seines zweitägigen Deutschlandbesuchs gezogen. Es seien Tage mit vielen interessanten Einblicken gewesen, sagte er am Dienstag zum Abschluss auf Schloss Moyland bei Kleve.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) schloss sich an: „Es war fantastisch zu sehen, wie eng die Verbindungen zwischen Holland und Nordrhein-Westfalen schon sind.“ Die unterschiedlichen Mentalitäten, die es durchaus auch gebe, seien kein Hinderungsgrund, sondern könnten sich im Gegenteil ergänzen und so eine besonders positive Wirkung entfalten.

Am zweiten Tag ihres Deutschlandbesuchs hatten Willem-Alexander und seine Frau Máxima Nordrhein-Westfalen besucht. Das bevölkerungsreichste Bundesland präsentierte sich den Monarchen zwar nicht von seiner Sonnenseite - es goss fast durchgängig in Strömen - wohl aber so, wie es sich selbst am liebsten sieht: als Innovationsmotor der Industrie und Ideengeber für die Kreativwirtschaft.

Der Tag begann in Münster, wo die beiden ein Bad in der Menge nahmen. Mehrere hundert Menschen hatten sich versammelt, um das Paar willkommen zu heißen. Viele schwenkten begeistert Holland-Fähnchen, einige trugen orangefarbene T-Shirts.

Ein Monarchie-Gegner, der ein Plakat hochhielt, wurde von der Polizei abgeführt. Niederländische Sicherheitsleute hatten ihn unter den Zuschauern entdeckt und die deutsche Polizei gebeten, ihn in Gewahrsam zu nehmen, wie ein Sprecher der Polizei Münster sagte. Dies sei im Zuge der Gefahrenabwehr geschehen. Niederländischen Medien zufolge hatte der Mann 2011 einen Kerzenleuchter gegen die goldene Kutsche der damaligen Königin Beatrix geworfen.

Diese Bürgerlichen haben in Königshäuser eingeheiratet

Kate Middleton heiratete am 29. April 2011 den britischen Prinzen William. Kate stammt aus einer bürgerlichen Familie. Ihre Eltern wurden durch den Verkauf von Kindergeburtstagsartikeln zu Millionären. Prinz George, der erste gemeinsame Sohn von William und Kate, kam 2013 zur Welt. © dpa
Camilla, die große Liebe des britischen Thronfolgers Prinz Charles. Sie war schon seine Langzeitgeliebte während der Ehe mit Lady Di. Die musste der Prinz aber damals heiraten, weil sie aus einer Adelsfamilie stammte. Seit 9. April 2005 sind die bürgerliche Camilla und der blaublütige Charles verheiratet. Die Liebe hat gesiegt - in dieser Generation ist das noch nicht selbstverständlich gewesen. © dpa
Letizia Ortiz ist die Tochter eines Journalisten und einer Krankenschwester. Sie selbst war vor ihrer Hochzeit mit dem spanischen Kronprinzen Felipe Nachrichtensprecherin beim Sender TVE. Am 22. Mai 2004 heiratete Letizia den Kronprinzen in der Almudena Kathedrale in Madrid. Gemeinsam haben sie zwei Töchter. Felipe wird in wenigen Tagen den spanischen Thron besteigen.  © dpa
Charlene Wittstock heiratete am 2. Juli 2011 Fürst Albert II. von Monaco. Die Südafrikanerin mit deutschen Wurzeln machte zunächst als Schwimmerin Karriere. Im Jahr 2000 lernte die bürgerliche Charlene den Fürsten am Rande einer Sportveranstaltung kennen. Sie erwartet das erste gemeinsame Kind. © dpa
Mit bürgerlichen Ehen kennen sich die Monegassen aus: Grace Kelly, die Mutter von Fürst Albert II., heiratete am 19. April 1956 als Bürgerliche Fürst Rainier III. Die US-Schauspielerin starb in Folge eines Autounfalls im Alter von 52 Jahren. © dpa/Archives du Palais Princier-Monaco
Kronprinzessin Mary ist gebürtige Australierin und lernte den dänischen Thronfolger Prinz Frederik während der Olympischen Sommerspiele 2000 in Sydney kennen. Am 14. Mai 2004 heiratete das Paar in Kopenhagen und hat heute vier Kinder: Christian, Isabella und die Zwillinge Vincent und Josephine. Vor ihrer Hochzeit arbeitete die Prinzessin als Marketingfachfrau. © dpa
Prinzessin Masako ist die Ehefrau des japanischen Thronfolgers Naruhito und als Diplomatentochter kosmopolitisch gebildet. Sie studierte Wirtschaft in Harvard und Oxford und arbeitete für das japanische Außenministerium. Am 9. Juni 1993 heiratete sie den japanischen Kronprinzen. Allerdings nicht ohne einen Gesundheitstest auf Fruchtbarkeit und Verzichtserklärungen für Kinder und Geld im Falle einer Trennung. © dpa
Königin Maxima ist die Ehefrau des niederländischen Königs Willem-Alexander. Sie ist Argentinierin und studierte Wirtschaftswissenschaften in Buenos Aires. Anschließend arbeitete sie für verschiedene Banken, unter anderem auch für die Deutsche Bank in New York, die sie nach Brüssel versetzte. Am 2. Februar 2002 heiratete sie Willem-Alexander in Amsterdam und gab ihren Job auf. Das Paar hat drei Töchter: Catharina-Amalia, Alexia und Ariane. © dpa
Mette-Marit ist die Ehefrau von Kronprinz Haakon von Norwegen. Mette-Marit ist eine Prinzessin mit bewegter Vergangenheit. Sie studierte in Oslo, war allerdings auch der Partyszene samt Drogen und Alkohol zugetan. Aus dieser Zeit hat sie den unehelichen Sohn Magnus. All das sorgte für Zündstoff als die Beziehung zum Prinzen öffentlich wurde. Am 25. August 2001 heiratete das Paar und hat zwei Kinder: Ingrid Alexandra und Sverre Magnus. Mette-Marits Sohn lebt bei seiner Mutter und dem Prinzen. © dpa
Schwedens Königin Silvia ist gebürtige Heidelbergerin und heiratete am 19. Juni 1976 den schweidschen König Carl XVI. Gustaf. Silvia spricht sechs Sprachen. Sie lernte den König während der Olympischen Sommerspiele 1972 in München kennen. Zur Ehren des schwedischen Brautpaares hat die Popgruppe Abba 1976 das Lied "Dancing Queen" uraufgeführt. © dpa
Der einzige Mann unter den bürgerlichen Thronfolgern: Daniel Westling. Am 19. Juni 2010 heiratete der Fitnesstrainer Kronprinzessin Victoria von Schweden, Töchterchen Estelle kam 2012 zur Welt. © dpa
Madeleine von Schweden Chris O'Neill
Chris O'Neill heiratete am 8. Juni 2013 Prinzessin Madeleine von Schweden. Für den britisch-amerikanischen Geschäftsmann verlegte Madeleine ihren Lebensmittelpunkt nach New York. Die erste gemeinsame Tochter Leonore erblickte 2014 das Licht der Welt. © picture alliance / dpa
Königin Rania von Jordanien ist eine Bürgerliche, die in Kairo Betriebswirtschaft studierte und am 10. Juni 1993 Prinz Abdullah bin al-Hussein von Jordanien heiratete. Gemeinsam haben sie vier Kinder. © dpa
Das schweizer Model Tatiana Blatnik heiratete am 25. August 2010 den griechischen Prinzen Nikolaos auf der Insel Spetses in der Ägäis. © dpa
Mabel Wisse Smit ist die Witwe von Prinz Johan Friso der Niederlande. Er war der zweite Sohn von Königin Beatrix und König Claus. Wegen Mabels bewegter Vergangenheit verzichtete der Prinz auf seinen Titel. Er starb 2013 an den Folgen eines Ski-Unfalls. © dpa
Prinzessin Märtha-Louise ist die älteste Tochter des norwegischen Königspaares Harald und Sonja. Sie heiratete 2002 den Schriftsteller Ari Behn und verzichtete auf ihren Titel Königliche Hoheit und die Apanagen. Sie ist seitdem mit Prinzessin anzusprechen und steht auf Platz 4 der norwegischen Thronfolge. Ihre Kinder tragen den Namen des Vaters und keine Titel. © dpa
Marie-Chantal Miller ist die Tochter eines Milliardärs und die Ehefrau des griechischen Thronfolgers Paul von Griechenland mit dem sie fünf Kinder hat. © dpa
Marie Cavallier ist die zweite Ehefrau des dänischen Prinzen Joachim. Er ist der zweite Sohn des dänischen Königspaares Königin Margrethe und Prinz Henrik. Am 24. Mai 2008 heiratete das Paar und hat zusammen zwei Kinder: Henrik und Athena. © dpa

Willem-Alexander und Máxima besuchten in Münster das Zentrum für Niederlande-Studien, das sein 25-jähriges Bestehen feiert. Dort unterhielten sie sich recht ungezwungen mit Studenten. Anschließend besichtigte das Königspaar das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund. Der bekanntermaßen sportbegeisterte Willem-Alexander schoss dort auf ein Fußballtor, das von einem Roboter bewacht wurde.

Danach stand in der Zeche Zollverein in Essen ein Treffen mit Vertretern der niederländischen und deutschen Kreativwirtschaft auf dem Programm. Zum Abschluss nahmen die Gäste an einem deutsch-niederländischen Unternehmergipfel auf Schloss Moyland am Niederrhein teil.

Am Montag hatte das Königspaar bereits Niedersachsen besucht. Am Abend sagte Willem-Alexander in Münster: „Es ist faszinierend zu sehen, wie sehr unsere drei Länder einander ergänzen, wobei jedes Land seine eigenen Stärken einbringt.“ Gerade weil man sich so gut kenne, gelte jedoch: „Es ist wichtig, dass wir unsere Neugier aufeinander nicht verlieren.“

Die Niederlande sind mit weitem Abstand vor China und Frankreich wichtigster Handelspartner des bevölkerungsreichsten Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Sie sind auch das größte Investorenland in NRW. Fast 70 000 Niederländer leben in NRW - das ist die Hälfte aller Niederländer in Deutschland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.