Königin Beatrix ehrt Attentatsopfer

+
Königin Beatrix ehrt Attentatsopfer in Apeldoorn.

Amsterdam - Die niederländische Königin Beatrix hat ein Denkmal für die Attentatsopfer von vor einem Jahr geehrt. Ein Attentäter raste mit seinem Auto in eine Menschenmenge.

Kurz vor ihrem 30. Thronjubiläum hat die niederländische Königin Beatrix (72) am Donnerstag die Opfer des blutigen Anschlags auf sie und ihre Familie vor einem Jahr geehrt. In der Stadt Apeldoorn enthüllte sie unter massivem Polizeischutz ein Monument zur Erinnerung an das Attentat am Königinnentag des vergangenen Jahres. Aus bisher unklaren Motiven war am 30. April 2009 in Apeldoorn der 38-jährige Karst Tates während des Festumzugs mit seinem Auto auf den offenen Bus der königlichen Familie zugerast. Er verletzte dabei 17 Menschen, von denen 7 starben - drei Frauen und vier Männer. Sein Ziel, den Bus, verfehlte Tates. Er prallte mit seinem Kleinwagen auf ein Denkmal.

Der Attentäter erlitt Schädelverletzungen, an denen er wenig später starb. Das Monument am Tatort in Apeldoorn besteht aus gläsernen Ballons auf einem Granitsockel. Es symbolisiere Verletzlichkeit und Trauer, erklärte der Künstler Menno Jonker. An der Gedenkfeier nahmen auch Kronprinz Willem-Alexander (43), seine Frau Prinzessin Máxima (38) sowie Angehörige der Opfer des Anschlags teil.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.