Königin Beatrix kritisiert Twitter & Co.

+
 Königin Beatrix der Niederlande kritisierte in ihrer Weihnachtsansprache die soziale Verarmung durch Internet-Communities wie Twitter oder Facebook.

Amsterdam - "So aber nicht!" dachte sich wohl die niederländische Twitter-Gemeinde, als sie auf die Idee kamen sich zu treffen, um ihrer Königin Beatrix zu beweisen, dass sie nicht sozial verarmt sind.

Diese Kritik der Königin wollten holländische Twitterer nicht auf sich sitzen lassen: Viele Menschen würden nur noch SMS schreiben oder twittern, aber keine echten sozialen Kontakte mehr pflegen, hatte Königin Beatrix (71) in ihrer Weihnachtsansprache gesagt.

Das niederländische Köngishaus gehört zu den wichtigen Adelshäusern

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Am Mittwoch rief Internet-Zwitscherer Sergio Felter - ein Fan der Internet-Plattform für Kurzmitteilungen - zu einem spontanen Treffen im Zentrum von Amsterdam auf. Fast 40 Leute reichten sich bei der “Aktion Weihnachtsrede“ (Kersttoespraak) die Hände und gönnten sich anschließend gemeinsam ein paar Drinks. “Wir beweisen der Königin, dass auch virtuelle Kontakte zu echten zwischenmenschlichen Begegnungen führen können“, sagte der Initiator. Seine Twitter- Gemeinde hielt er per Handy über das Treffen auf dem Laufenden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.