Zusammenarbeit mit Geheimdienst

Königin Letizia von Spanien: Wurde sie von Juan Carlos I. ausspioniert?

Alt-König Juan Carlos I. von Spanien und Königin Letizia stehen nebeneinander.
+
Juan Carlos I. soll den spanischen Geheimdienst auf Königin Letizia angesetzt haben.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Spaniens Altkönig Juan Carlos I. soll Nachforschungen über seine Schwiegertochter Letizia in Auftrag gegeben haben.

Madrid – Als der spanische Kronprinz Felipe (53) und die Journalistin Letizia Ortiz (49) im November 2003 ihre Verlobung bekannt gaben, war die Überraschung groß und die Neugierde noch größer. Nicht nur ihre Landsleute und die internationale Presse wollten wissen, wer die Frau an Felipes Seite ist. Auch der damalige Regent Juan Carlos I. (83) soll sich brennend für Letizias Vergangenheit interessiert haben.

Ein neues Buch über die spanische Königsfamilie sorgt aktuell in Königin Letizias Heimat für Aufruhr. In seinem Werk „Al servicio de su majestad“ (dt.: „Im Dienste Seiner Majestät“) beleuchtet der Investigativ-Journalist Fernando Rueda die Verbindungen der Royals zu dem spanischen Geheimdienst CNI (Centro Nacional de Inteligencia). Wie die Zeitschrift Vanitatis berichtet, spielt dabei vor allem Juan Carlos I. eine große Rolle. Zu Beginn der Beziehung von Felipe und Letizia soll er den Geheimdienst damit beauftragt haben, Details über das Privatleben seiner zukünftigen Schwiegertochter herauszufinden.
Welche Informationen über Letizia Juan Carlos beim Geheimdienst angefordert haben soll, weiß 24royal.de*.

Letizia ist Vanitatis zufolge nicht die erste Partnerin, über die der Geheimdienst einen Bericht erstellt haben soll. Bevor die Journalistin in Felipes Leben trat, war der damalige Thronfolger fast fünf Jahre lang mit dem Model Eva Sannum (46) liiert. Die Norwegerin rückte wohl ebenfalls in das Fadenkreuz des Geheimdienstes. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.