Königin Rania: Ehrenmorde bringen Terror

+
Königin Rania von Jordanien

München - Die jordanische Königin Rania äußert sich kritisch zu Ehrenmorden: Solche Taten brächten Terror in die Herzen. Außerdem erklärte sie, warum sie selbst kein Kopftuch trägt.

Die jordanische Königin Rania hat sogenannte “Ehrenmorde“ scharf verurteilt. Diese seien “eindeutig unehrenhaft. Diese Schandtaten brechen sowohl menschliche als auch göttliche Gesetze, denn es ist verboten, einen Menschen zu töten oder das Gesetz selbst in die Hand zu nehmen“, sagte sie der Illustrierten “Bunte“.

Diese “schrecklichen Taten“ wurzelten nicht im Islam, sondern “in negativen und veralteten gesellschaftlichen Traditionen“, sagte sie. “Ehrenmorde“ seien inakzeptabler “Verrat am Vertrauen, das eine Gesellschaft zusammenhält, sie bringen Terror in die Herzen derer, die wir lieben“, betonte Rania. Sie müssten “Stück für Stück wie Unkraut“ aus der Gesellschaft entfernt werden.

 Die 39-Jährige äußerte sich zudem kritisch zum Kopftuchzwang. Sie selbst habe sich entschieden, kein Kopftuch zu tragen, - und dazu stehe sie auch, sagte Rania. “Es ist wichtiger, was im Kopf drin ist, als was obendrauf ist“, betonte sie. “Denjenigen, die meinen, ich sollte öfter eine Kopfbedeckung tragen, sage ich, dass ich glaube, dass im Islam die Beziehung zu Gott sehr direkt und sehr persönlich ist, und entsprechend dürfen wir unsere eigenen Entscheidungen treffen.“

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.