Königin Silvia für soziales Engagement ausgezeichnet

+
Königin Silvia ist mit der Martin-Buber-Medaille ausgezeichent worden. Foto: Marcel van Hoorn

Kerkrade (dpa) - Königin Silvia von Schweden (70) hat am Dienstag für ihr soziales Engagement die Martin-Buber-Plakette erhalten.

Mit der Auszeichnung würdigte das deutsch-niederländische Kulturfestival Euriade den Einsatz der Monarchin für benachteiligte Kinder weltweit. Königin Silvia kämpfe mit ihrer Stiftung World Childhood Foundation gegen Ausbeutung und Vernachlässigung von Kindern, gegen Misshandlung und Missbrauch sowie für bessere Lebensbedingungen für Kinder. Königin Silvia engagiere sich in "stiller Größe". Die Verleihung fand in der niederländischen Grenzstadt Kerkrade bei Aachen statt.

Die nicht dotierte Auszeichnung lehnt sich an den Philosophen Martin Buber (1878-1965) und sein "dialogisches Prinzip" der Mitverantwortung an. Darin geht es um einen verantwortungsvollen und humanen Umgang der Menschen miteinander. Preisträger im vergangenen Jahr war der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher.

World Childhood Foundation

Martin Buber-Plakette

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.